1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Verkehr in Dormagen-Hackenbroich: Kreisverkehr soll leiser werden

Verkehr in Dormagen : Kreisverkehr soll leiser werden

Der Rhein-Kreis prüft einen besseren Lärmschutz für den Kreisel an der Grundschule Burg. Dabei geht es um eine Umgestaltung oder Glättung der Mittelinsel, deren Überfahrung Radau verursacht.

Jedes Mal wenn ein Bus oder ein anderes größeres Fahrzeug die Mittelinsel des Kreisverkehrs an der Grundschule Burg in Hackenbroich überfährt, „rumst es laut und knallt es geradezu“, beschrieb ein Anwohner der Isarstraße das störende Geräusch. Sowohl beim Stadtteilgespräch mit Bürgermeister Erik Lierenfeld im Dezember  2019 als auch bei der Ortsbegehung wegen eines möglichen neuen Kreisels an der Haberlandstraße sprachen Anwohner die Lärmbelästigung an. Die Stadt wies auf den Rhein-Kreis als zuständigen Eigentümer der Salm-Reifferscheidt-Allee als Kreisstraße hin.

Jetzt hat CDU-Kreistagsabgeordneter Andreas Buchartz bei einem Stadtteilrundgang Landrat Hans-Jürgen Petrauschke um eine Prüfung gebeten, ob der Belag nicht bewohnerfreundlicher gestaltet werden könnte: „Ich bitte Sie daher herzlich um Prüfung, ob der Mittelbelag in irgendeiner Weise geglättet oder umgestaltet werden kann, um die Lärmemission bei der Überfahrt zu reduzieren“, so hat er an seinen CDU-Parteifreund geschrieben.

„Der Landrat hat die Prüfung veranlasst und an den entsprechenden Fachbereich weitergeleitet“, bestätigte Kreis-Pressesprecher Reinhold Jung auf Nachfrage unserer Redaktion.

 Der Mittelbelag des Kreisverkehrs an der Salm-Reifferscheidt-Allee / Neckar- / Isarstraße besteht „aus einer Art Pflastersteinen bzw. holpriger unebener Kieselsteine“, beschreibt Buchartz, dass dies beim Überfahren durch größere Fahrzeuge oder auch durch Pkw eine Lärmemission für die unmittelbaren Anwohner entstehen lasse: „Gerade in den Abend- und Nachtstunden, wenn allgemeine Ruhe herrscht, wird diese Lärmsituation als besonders belastend empfunden“, erklärt Buchartz.

Ebenfalls noch geprüft werden soll, ob die Gestaltung, die aus dem Stadtteilentwicklungsprogramm Hackenbroich stammt, einfach zurückgebaut werden darf. Darauf hatte Sonja Kockartz-Müller, planungspolitische Sprecherin der SPD, beim Kreisel-Ortstermin hingewiesen.

Ihr Thema, bitte! Sie haben ein Anliegen? Sie können uns per Anruf (Montag bis Freitag) unter der Telefonnummer 02133 2560314 oder per E-Mail, Stichwort „Bürgermonitor“, an dormagen@ngz-online.de erreichen.