1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Verkehr in Dormagen: Bahnhofsplatz-Bauarbeiten weiter im Zeitplan

Verkehr in Dormagen : Bahnhofsplatz nimmt Formen an

Die Bauarbeiten auf der Westseite des Bahnhofs sollen im September fertig sein. Damit liegen sie im Zeitplan. Dort soll ein Platz mit großzügiger Treppenanlage zum Fußgängertunnel zu den Gleisen entstehen.

Seit August 2019 wird auf der „Rückseite“ des Dormagener Bahnhofs, der Westseite gebaut. Die bisherige schmale und schlecht einsehbare Treppenanlage zum Fußgängertunnel wurde abgerissen. Sie hat Platz gemacht für eine großzügige Treppe, die auf den neu gestalteten Platz zur Knechtstedener Straße hin führt. Dieser Bereich bis zum Fitnesscenter Shinto wird verkehrsberuhigt. „Die Arbeiten liegen im Zeitplan und werden voraussichtlich im September abgeschlossen“, erklärt Kerstin Belitz, Leiterin der Stabsstelle Soziale Stadt bei der Dormagener Verwaltung, auf Anfrage unserer Redaktion. Den Grund für die zügige und termingerechte Umsetzung der Pläne am Bahnhof sieht Belitz „in der guten Zusammenarbeit zwischen der Baufirma, den beteiligten Planungsbüros und der Stadt“.

Die rund 3,2 Millionen Euro teure Baumaßnahme gehört zu den zahlreichen Projekten des Stadtteilentwicklungsprogramms „Soziale Stadt Horrem“, für das Fördergelder von Bund und Land in den Stadtteil fließen. Nachdem der Willy-Brandt-Platz 2013 zum Busbahnhof umgebaut und 2014 das Bahnhofsgebäude modernisiert worden ist, inklusive neuer Radstation und Supermarkt, soll nun auch die Seite zur Knechtstedener Straße hin ein freundlicheres Äußeres erhalten. Dazu trägt der breitere und offener Treppenaufgang bei, der einen Blick aus dem Fußgängertunnel heraus ermöglichen wird.

Die Arbeiten sind dort weit fortgeschritten, wie Kerstin Belitz berichtet: „Die Betonarbeiten an der neuen Treppenanlage sind abgeschlossen. In den nächsten Tagen erfolgt der Endausbau der Treppenanlage.“ Im Fußgängertunnel selbst, der seit April gesperrt ist, sind sämtliche Vorarbeiten, wie die Entfernung aller Fliesen, abgeschlossen. In den nächsten Wochen werden die Decken-, Fliesen- und Bodenarbeiten erledigt.

Auch der Ausbau der Knechtstedener Straße in Richtung Fitnesscenter ist bis auf kleine Restarbeiten beendet. „Auf dem Vorplatz laufen die letzten Pflasterarbeiten“, so Belitz. Noch ist die Straße nicht freigegeben, nur die Anwohner dürfen zu ihren Häusern.

Damit der Platz auch gut genutzt wird, folgt zum Schluss der Arbeiten die Möblierung mit Bänken, Mülleimern und Geländer. Die Bepflanzung ist zum Teil bereits im Frühjahr erfolgt. „Die weiteren Bepflanzungen werden jahreszeitenabhängig im Herbst vorgenommen“, erklärt Kerstin Belitz das Vorgehen.