Verbot im Werk Dormagen: Chempark verzichtet auf E-Scooter

Dormagen : Chempark verbietet E-Scooter auf Werksgelände

Nach der letzten Konferenz steht fest: Aufgrund des hohen Verletzungsrisikos untersagt der Chempark Dormagen vorerst E-Scooter auf seinem Werkgelände.

(mk) Seit dem 17. Mai sind E-Scooter im deutschen Straßenverkehr zugelassen, seit dem 15. Juni sind sie auch tatsächlich unterwegs. Auch die SPD Dormagen setzt sich dafür ein, dass die E-Scooter in das Mobilitätskonzept in Dormagen mit eingebunden werden. Besonders ein Sharing-System zwischen dem Dormagener Bahnhof und der Innenstadt ist das Ziel der Sozialdemokraten, um weniger abhängig von den Bussen zu sein. Der Chempark hingegen ist anderer Meinung, auf seinem Gelände sind E-Scooter in Zukunft verboten.

Die Unterstützung und das Interesse sind groß, jedoch auch die Kritik und Skepsis. Denn auch wenn sie umweltfreundlich sind und keine Parkplätze brauchen, besteht ein großes Verletzungsrisiko. Mit ihren 20 Stundenkilometer gilt für die E-Scooter keine Helmpflicht, jedoch besteht durch ihr durchaus hohes Tempo eine große Unfallgefahr.

In der letzten Chempark-Konferenz, zu der sich alle Chempark-Partner regelmäßig treffen, wurde deshalb mehrheitlich gegen die Nutzung von E-Scootern auf dem Werkgelände gestimmt. „Wir unterstützen moderne Mobilitätskonzepte und viele unserer Unternehmen im Chempark arbeiten an Innovationen der Elektro-Technologien mit. Höchste Priorität hat jedoch die Sicherheit unserer rund 10.000 Mitarbeiter am Standort“, erklärt Chempark-Leiter Lars Friedrich.  „Wir haben in einer sehr konstruktiven Diskussion die Chancen und Nutzen von E-Scootern den Risiken gegenübergestellt und die klare gemeinsame Entscheidung gegen ihren Einsatz und Verkehr getroffen“, fasst Friedrich die Ergebnisse der Konferenz zusammen. „So viele Vorteile und so viel Spaß die kleinen Flitzer auch bringen – für uns steht die Sicherheit unserer Mitarbeiter und Besucher im Vordergrund.“ Und nach genauerer Betrachtung der Infrastruktur, Verkehrswege und -führung wäre das Risiko sowohl für Fußgänger, als auch für Scooter-Fahrer zu hoch.

„Wir beobachten das Thema weiter und werden es zu einem späteren Zeitpunkt gegebenenfalls neu betrachten. Bis auf Weiteres sind jedoch keine E-Scooter im Werk erlaubt“, sagt der Chempark-Leiter. Wer aber trotzdem mit seinem E-Roller zu Arbeit kommen möchte, kann selbstverständlich bis zum Eingang „scootern“, muss dann aber nach ohne ihn weiter – ob zu Fuß, mit dem Fahrrad oder dem Auto.

Mehr von RP ONLINE