1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Urgestein des City-Karnevals

Dormagen : Urgestein des City-Karnevals

Wilfried Rheinfurth ist dem Brauchtum eng verbunden – vor allem dem närrischen Treiben. Am 25. Februar wird er sein Comeback als Sitzungspräsident in St. Michael feiern.

Eigentlich hatte sich Wilfried Rheinfurth vor fünf Jahren aus dem Karnevalsgeschäft verabschiedet. "Aber einmal Karneval ist eben immer Karneval", meint der 64-Jährige augenzwinkernd. Sein Comeback führt den langjährigen Sitzungspräsidenten der "Ahl Dormagener Junge" am 25. Februar zurück ins Rampenlicht. Im Dormagener Schützenhaus steht Rheinfurth wieder ganz oben auf der Narrenbühne. Als Präsident moderiert er erstmals die traditionelle Sitzung der Dormagener Pfarre St. Michael.

Sein "Rückzieher vom Rückzieher" kam für Rheinfurth selbst überraschend. Das Festkomitee von St. Michael hatte ihn im Dezember des vergangenen Jahres unerwartet auf die Rolle des Sitzungspräsidenten in der Pfarrei angesprochen. "Darüber habe ich erst zwei Nächte geschlafen. Doch dann bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass wir es anpacken sollen."

Sitzung für "Papp und Mam"

Viel Spielraum, um das kommende Sitzungsprogramm mitzugestalten, hatte er nicht. Die meisten Verträge sind seit Monaten geschlossen, die grundlegenden Absprachen mit den Akteuren aus den eigenen Reihen längst getroffen. Dennoch konnte Rheinfurth mit seinen vielfältigen Kontakten kurzfristig noch zwei Programm-Highlights beisteuern. So wird die stattliche "Nippeser Bürgerwehr" mit 100 Musikern, Tänzerinnen und Corpsmitgliedern in das Schützenhaus marschieren. Dazu will die Tanzgruppe "Kölsche Harlequins" für frischen Wind auf den närrischen Brettern sorgen. "Wir starten damit den Versuch, die in Dormagen einzige gemeinsame Sitzung für ,Papp und Mam' wieder attraktiver und interessanter zu machen", erklärt Rheinfurth, der sich zu seinem Comeback am liebsten "eine volle Hütte mit 320 Leuten" wünscht.

Seine jecke Zukunft lässt er noch offen. "Ich werde den Job sicher nicht mit ins Grab nehmen. Wir setzen uns nach der Session zusammen und beraten, wie es weitergehen soll." Wilfried Rheinfurth gilt als Urgestein des Dormagener City-Karnevals. Seine außergewöhnliche Leistung für die "fünfte Jahreszeit" würdigte der damalige Bürgermeister Heinz Hilgers 2006 mit der Silbernen Ehrennadel der Stadt Dormagen. Der Familienmensch ist ehrenamtlich als städtischer Schiedsmann für den Bezirk Dormagen, Rheinfeld und Horrem sowie als Schöffe am Amtsgericht Düsseldorf tätig. Rheinfurth begeistert sich nicht nur für das heimische Winter-, sondern auch für das Sommerbrauchtum. Unvergessen bleibt für ihn die Saison 1979/80, als er den Dormagener Bürgerschützenverein als Schützenkönig repräsentieren durfte.

(NGZ)