Unfall in Dormagen: A57 wird wegen Lkw-Bergung um 19 Uhr erneut gesperrt

Unfall bei Dormagen : Lkw nach Unfall auf der A57 in der Nacht vollständig geborgen

Auf der A57 ist am Dienstagmittag ein Lkw-Fahrer in der Nähe der Raststätte Nievenheim verunglückt. Das Fahrzeug durchbrach die Leitplanke und wurde am Abend vollständig geborgen. Dafür wurde ein Fahrstreifen gesperrt.

Zwei heftige Unfälle mit Lastwagen innerhalb kürzester Zeit auf der A57 zwischen Neuss und Dormagen hielten die Einsatz- und Rettungskräfte am Dienstag in Atem. Nachdem am Morgen ein Lkw kurz hinter Norf in die Leitplanken gekracht war, der Fahrer aber unverletzt geblieben war, war es Stunden später viel schlimmer.

Ein 54 Jahre alter Mann aus Düsseldorf wurde sehr schwer verletzt, als er die Kontrolle über sein Gefährt verlor, nachdem offenbar zuvor ein Reifen geplatzt war. Der Unfall passierte um kurz nach elf Uhr.

Der Truck-Fahrer war auf der A57 in Richtung Köln unterwegs, als kurz vor der Tank- und Rastanlage Nievenheim einer der wuchtigen Reifen zerbarst. Der Düsseldorfer konnte seinen Sattelzug nicht mehr in der Spur halten, nach Angaben der Autobahnpolizei Düsseldorf geriet er nach rechts zuerst auf den Standstreifen und durchbrach dann die Leitplanke. In der Folge prallte er gegen mehrere Bäume, kam erst dann zum Stillstand, als er auf die linke Seite umkippte.

Die Rettungskräfte waren recht schnell am Unfallort, mussten jedoch feststellen, dass sie den schwer verletzten Fahrer nicht leicht aus dem Lkw retten konnten. „Es war ausgesprochen aufwendig, weil der Fahrer eingeklemmt war“, sagte eine Sprecherin der Autobahnpolizei.

Aufgrund der Schwere des Unfalls wurde von den Rettungskräften ein Hubschrauber angefordert, der auf der Autobahn landete. Er kam allerdings nicht zum Einsatz, weil sich bald herausstellte, dass ein Transport ins Krankenhaus mit einem Rettungswagen sicherer war.

Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz, die Besatzungen von mehr als zehn Streifenwagen sorgten im Schwerpunkt für die Abwicklung des Verkehrs. Dazu kamen viele Kräfte von Feuerwehren, dazu Ärzte und Sanitäter aus dem Rhein-Kreis Neuss.

Viel Stau auf der A57

Der Unfall hatte erhebliche Auswirkungen auf den umliegenden Straßenverkehr. Denn für die Dauer der Rettungsmaßnahmen musste die Autobahn 57 Richtung Dormagen voll gesperrt werden. Die Beamten leiteten den Verkehr an dem Autobahndreieck Neuss-Süd in Fahrtrichtung Krefeld ab. Auf der Autobahn 46 in Richtung Heinsberg gab es nach Angaben der Polizei zeitweise einen Stau von zwei Kilometer Länge. Auf der A57 war es am Mittag ein Kilometer. Zu diesem Zeitpunkt war ein Fahrstreifen wieder freigegeben. Während der Vollsperrung staute sich der Verkehr auf einer Länge von bis zu vier Kilometern. Gegen 13 Uhr konnte der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbei geführt werden. Nach Angaben der Polizei waren beide Fahrspuren um kurz nach halb zwei wieder frei gegeben.

Erneute Sperrung ab 19 Uhr

Allerdings mussten die Autofahrer, die am Dienstagabend diese Stelle passierten, wieder Verzögerungen in Kauf nehmen: „Wir mussten den Lkw noch bergen“, erklärte die Polizeisprecherin, „das geschieht in solchen Fällen dann, wenn der Verkehr geringer ist.“ Von 19 Uhr an lief die Bergung auf Hochtouren bis in die Nacht. Der Verkehr wurde einspurig an der Unfallstelle vorbei geführt.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Lkw-Unfall auf der A57 bei Dormagen - Autobahn gesperrt

(abu/siev/heif)
Mehr von RP ONLINE