Kriminalität in Dormagen Überfallserie – Zwei Dormagener festgenommen

Dormagen/Rhein-Kreis · Die Polizei glaubt, eine Raubserie aufgeklärt zu haben. Sie hat am vergangenen Freitag zwei junge Männer festgenommen, die insgesamt fünf bewaffnete Überfälle auf Verbrauchermärkte in Neuss, Rommerskirchen und Köln sowie einen Überfall auf einen Juwelier in Dormagen begangen haben sollen.

Der Polizei hofft, die jüngste Raubüberfall-Serie aufgeklärt zu haben.

Der Polizei hofft, die jüngste Raubüberfall-Serie aufgeklärt zu haben.

Foto: dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Die Überfall-Serie begann nach den bisherigen Erkenntnissen am 20. November in Köln, wo zwei Männer einen Penny-Markt an der Neusser Landstraße im Stadtteil Worringen überfielen. Sie bedrohten eine Angestellte mit einer Schusswaffe und raubten mehrere tausend Euro Bargeld. Vor der Tür sollen zwei Komplizen „Schmiere“ gestanden haben.

Weiter ging es am 25. November mit einem Überfall auf einen Discounter an der Ruhrstraße in Neuss-Norf. Auch dort wurde eine Angestellte im Kassenbereich mit einer Waffe bedroht. Nur einen Tag später kam es zu einem Raubüberfall auf einen Supermarkt „Am Alten Bach“ in Neuss-Allerheiligen. Dort traten die Täter zunächst als vermeintliche Kunden auf, legten Ware auf das Förderband. Wenig später forderten sie den Kassierer auf, Geld herauszugeben und bedrohten ihn mit einer Waffe.

Ob sich am 1. Dezember in Rommerskirchen um die gleichen Täter handelte, die gegen 21.40 Uhr innerhalb von wenigen Minuten einen Getränkemarkt sowie einen Discounter überfielen, die beide am Mariannenpark liegen, ist noch offen. Auch hier war das Vorgehen das Gleiche, die Täter täuschten zunächst ein Kaufinteresse vor und bedrohten dann die Kassierer. Auch dort warteten draußen jeweils zwei weitere (Mit)Täter, Zeugen berichteten, dass die Räuber mit ausländischem Akzent sprachen.

Deutlich gewalttätiger gingen die Täter im jüngsten Fall vor: Am 3. Dezember überfielen sie kurz nach 18 Uhr ein Juweliergeschäft an der Kölner Straße in Dormagen. Zunächst betrat ein junger Mann den Geschäftsraum und täuschte ein Kaufinteresse vor. Nachdem der Juwelier die Auslage geöffnet hatte, kamen zwei weitere Männer hinzu. Einer von ihnen schlug den Inhaber unvermittelt nieder. Anschließend entwendete das Trio Schmuck und floh. Durch Hilferufe des leicht verletzten Opfers wurden Zeugen aufmerksam und informierten die Polizei.

Als die Ermittlungskommission (EK) „Ruhr“ öffentlich nach den Tatverdächtigen fahndete, gingen zum Teil vielversprechende Hinweise auf die Identität der Gesuchten ein. Hinweise von Zeugen, die Auswertung der Videoaufzeichnungen sowie Fingerspuren und weitere intensive Ermittlungsmaßnahmen brachte die Polizei auf die Spur der jungen Tatverdächtigen. Bei ihnen handelt es sich um Dormagener im Alter von 17 und 18 Jahren. Noch während der Festnahmen in Dormagen durchsuchten die Ermittler der Polizei auch Wohnungen von weiteren möglichen Tatverdächtigen und stellten umfangreiches Beweismaterial sicher.

Während die zwei Festgenommenen auf Antrag der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft einem Richter vorgeführt wurden und dieser Untersuchungshaft anordnete, dauern die Ermittlungen und die Auswertung der Beweismittel des Kriminalkommissariats in Neuss an. Ob das Duo möglicherweise noch für weitere Taten aus den vergangenen Monaten in Betracht kommt, ist ebenfalls Gegenstand der laufenden Ermittlungen.