1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: TV-Produzent und Comedian

Dormagen : TV-Produzent und Comedian

Er hat mit Günther Jauch gearbeitet, mit Dieter Bohlen und mit Mathias Opdenhövel: Der gebürtige Dormagener Wolfgang Link ist ein gefragter TV-Produzent. Ende Juli tritt er in Knechtsteden auf der Comedy-Bühne auf.

Mit seinem Sohn Benjamin (knapp zwei Jahre) ist Wolfgang Link oft in seiner Geburtsstadt Dormagen: "Er freut sich immer, seine Oma Inge zu besuchen", berichtet der erfolgreiche Fernseh-Produzent, der jetzt mit seiner Frau Susann und seinem Sohn in Köln wohnt. Auch mit einigen alten Freunden trifft sich der 48-Jährige mehrmals im Jahr: "Der Kontakt zu Dormagen ist nie abgerissen", sagt Link, der am 28. Juli beim "Comedy Apartment" in der Knechtstedener Theaterscheune auftreten wird. "Ein bisschen nervös vor dem Gang auf die Comedy-Bühne ist der TV-Profi doch: "Das Programm ist nicht nur neu, das schreibe ich nur für Dormagen." Ansonsten steht er eher hinter als vor den Kulissen.

Nach der Grundschule an der Langemarkstraße ging Wolfgang Link auf das heutige Bettina-von-Arnim-Gymnasium, wo er 1983 Abitur machte. Er studierte in Köln Germanistik, Anglistik und Politik, die letzte Magister-Prüfung legte er 1995 ab. Als freier Mitarbeiter arbeitete er für Zeitungen in der Region und das Lokalradio NE-WS 89.4. Durch Castings kam er 1992 zum Fernseh-Regionalstudio von RTL, Tele West, wo er auch moderierte. 1995 wechselte der Dormagener zu Vox, wo er unter anderem die Spielshow "Wilde Ehe" moderierte. Bis 2000 drehte er mit seiner Firma "Western Star", die er mit drei Kollegen betrieb, TV-Filme für Unternehmen, danach auch Business-TV fürs Internet. Die Doko-Soap "18 — Deine Geschichte zählt" bei Vox entstand 2002 unter seiner Regie, ebenso betreute Link die zweite DSDS-Staffel 2003/04 bei RTL als Producer. Danach war er Produzent für "Comedy Street" mit Simon Gosejohann und das Format "Die 100 nervigsten Deutschen". Im Sommer 2008 ging er zum Unternehmen "I und U TV", bei dem er heute noch angestellt ist. Einige Sendungen, die Link betreut hat, sind das ARD-Jahresrückblick-Quiz mit Frank Plasberg, "Alt gegen Jung" mit Günther Jauch und "Die klügsten Deutschen" mit Jörg Pilawa, die er 2011 produzierte und jetzt für 2012 vorbereitet. Drei Sendungen des Quiz "Opdenhövels Countdown" mit dem neuen Sportschau-Moderator sind bereits abgedreht.

Inzwischen steht Wolfgang Link lieber hinter der Kamera, ist Projektleiter, Regisseur und Repräsentant: "Das ist spannender, auch wenn das Moderieren Spaß macht", betont er, dass ihn diese Entwicklung selbst überrascht hat: "Ich wollte immer Moderator werden, dann habe ich festgestellt, dass mir das zu langweilig und einseitig ist." Zeit für Hobbys neben Familie und Beruf bleibt kaum — er liest gern und feiert mit Freunden, für die er liebend gern ein Festessen zaubert — "inzwischen macht mit Hilfe von Jamie Oliver-Rezepten das Kochen sogar richtig Spaß", sagt Link.

(NGZ)