Dormagen: TSV startet Projekt 3. Liga mit Bescheidenheit

Dormagen : TSV startet Projekt 3. Liga mit Bescheidenheit

Der TSV Bayer Dormagen wagt einen Neuanfang mit gebotener Zurückhaltung. Mittwoch stellten die Verantwortlichen des Vereins das "Projekt III. Liga" vor und predigten bereits vor dem ersten Anwurf insbesondere finanzielle Solidität.

"Wir wollen den Neustart mit einer komplett neuen Mannschaft", erklärte TSV-Vorsitzender Karl-Josef Ellrich. Auch an der Führungsspitze gibt es neue Gesichter. Allen voran Jobst Wierich, bei Currenta in der Öffentlichkeitsarbeit tätig, steht künftig als Projektberater zur Verfügung.

Budget von 200 000 Euro

"Wir sind froh, dass wir mit Jobst Wierich jemanden für das Team haben gewinnen können, der hier in Dormagen auf eine langjährige Erfahrung als Spieler, Trainer und Manager zurückblickt", erklärte Ellrich.

Bisher haben die TSV-Verantwortlichen 200 000 Euro an Sponsorengeldern gesammelt. Die wirtschaftliche Basis - "trotz schwieriger Rahmenbedingungen", wie Geschäftsführer Frank Neuenhausen erklärte. Das selbst gesteckte Ziel von 250 000 Euro wurde zwar verfehlt, doch sind im Budget die Erlöse aus Ticketverkäufen noch nicht mitgerechnet. "Wir haben nur mit den Zahlen gearbeitet, die wir wirklich haben", so Neuenhausen. Die Zuschauereinnahmen seien sehr schwer zu prognostizieren und sollen als Puffer dienen. Der Verein sei zudem noch nicht am Ziel und brauche noch weitere Unterstützung. Ein Sponsorentreff ist für kommenden Mittwoch, 19 Uhr, geplant. Der Verein, so Karl-Josef Ellrich, habe zudem noch Schulden.

Ziel ist auch zunächst nicht der Aufstieg in Liga zwei. "Wir wollen uns zunächst in der dritten Liga etablieren", erklärte Marketing-Mann Rainer Lisson. Der mögliche Aufstieg - zunächst nur Fernziel -soll auch nur dann vollzogen werden, wenn er wirtschaftlich umsetzbar ist.

In die Halle locken will der TSV die Zuschauer mit günstigen Ticketpreisen (8 Euro) und sogar kostenlosen Aktionen.

(url)
Mehr von RP ONLINE