1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen
  4. TSV Bayer Dormagen

TSV Bayer Dormagen: Wiedersehen mit vielen alten Bekannten

TSV Bayer Dormagen : Wiedersehen mit vielen alten Bekannten

Das erste Handball-Turnier des TSV Bayer Dormagen um den Derbystar-Cup hat eine starke Besetzung. TV Emsdetten, Chartres und der TV Großwallstadt, der morgen schon beim Neusser HV gastiert, kommen mit vielen Ex-Dormagenern.

Geredet wurde über ein Handballturnier in Dormagen schon seit der Inbetriebnahme des TSV-Bayer-Sportcenters vor zehn Jahren. Jetzt, als Drittligist, hat der TSV Bayer endlich Nägel mit Köpfen gemacht — und für die Premiere des "Derbystar-Cups" mit Spielen am Freitag und Samstag gleich eine erstklassige Besetzung vorzuweisen.

TSV Bayer Dormagen: Wiedersehen mit vielen alten Bekannten
Foto: Jürgen Pfliegensdörfer

Bundesliga-Aufsteiger TV Emsdetten, vor drei Jahren noch bei diesem Unterfangen in der Relegation an Dormagen gescheitert, Altmeister TV Großwallstadt, gerade erstmals in seiner Vereinsgeschichte aus der Bundesliga abgestiegen, der französische Zweitligist Chartres Metropole Handball und Drittliga-Meister TSV Bayer Dormagen bilden das erlesene Feld.

TSV Bayer Dormagen: Wiedersehen mit vielen alten Bekannten
Foto: Blazy, Achim (abz)

Das Schöne daran: In jedem Spiel — Dormagen trifft bereits morgen (18.15 Uhr) auf Chartres und spielt am Samstag um 16 Uhr gegen Emsdetten und um 17.15 Uhr gegen Großwallstadt — gibt es ein Wiedersehen mit alten Bekannten.

TSV Bayer Dormagen: Wiedersehen mit vielen alten Bekannten
Foto: Jazyk, Hans (jaz)

Am meisten beim Aufeinandertreffen mit dem TV Großwallstadt, der bereits morgen (19 Uhr, Hammfeldhalle) zum Testspiel bei Drittliga-Aufsteiger Neusser HV aufläuft. Denn nicht nur hat Max Holst, der von 2004 bis 2011 für den TSV Bayer auflief, den Mainfranken trotz des Abstiegs die Treue gehalten.

TSV Bayer Dormagen: Wiedersehen mit vielen alten Bekannten
Foto: DHC Rheinland
  • Tsv Bayer Dormagen : Handball: TSV nimmt Jonathan Eisenkrätzer unter Vertrag
  • Doppelt gefordert: Kreisläufer Aron Seesing.
    Heimspiel in Leverkusen : Für die Handballer des TSV geht es Schlag auf Schlag
  • In überragender Form: Benni Richter.
    Handball : Diesmal passt es nicht beim TSV

Neu-Trainer Khalid Khan, der nach dem Abstieg Trainer Peter David auf der Kommandobrücke des siebenmaligen Deutschen Meisters ablöste, hat darüberhinaus bei seinen Neueinkäufen gleich drei Spieler verpflichtet, die einst in Dormagen unter Vertrag standen: Kreisläufer Bastien Arnaud und Torhüter Mathias Lenz kamen vom Drittligisten ART Düsseldorf, Rechtsaußen Tim Henkel von Drittligist HSG Nieder-Roden. Für die Konkurrenz in der Zweiten Liga gilt der TVG vor allem wegen seiner bis auf Bastien Arnaud durchweg Erstliga-erfahrenen ersten Sieben — Torhüter Milos Putera (Balingen), die Rückraumspieler Chen Pomeranz, Fannar Fridgeirsson (Wetzlar) und der aus Spanien gekommene Hugo Lopez und die Außen Max Holst und Michael Spatz — als Aufstiegsanwärter Nummer eins.

Eine Einschätzung, die Khan auf die Palme bringt. Der 47-Jährige, lange Jahre im Dormagener Nachwuchsbereich täti, bevor er den TV Korschenbroich in die Zweite Liga führte, sagt vielmehr: "Alle, alle wirklich alle müssen das Wort Aufstieg komplett streichen. Wir müssen die gesamte Erwartungshaltung auf Demut schalten, sonst könnten wir richtig Probleme bekommen." Für einen Neu-Dormagener dürfte die Partie am Samstag eine ganz besondere werden: Rückraumspieler Florian Eisenkrätzer stand in der vergangenen Saison noch im Kader des TV Großwallstadt.

Einen alten Bekannten bringt auch der TV Emsdetten mit: Vitali Feshchanka stand von Dezember 2007 bis Februar 2011 zwischen den Dormagener Torpfosten. Mit seinen 39 Jahren ist der frühere weißrussische Nationaltorhüter der älteste Spieler aller 18 Erstligisten in dieser Saison. Trainiert wird der TV Emsdetten seit zwei Monaten von seinem Landsmann Gennadij Chalepo — und auch der hat eine "Dormagener Geschichte": Schließlich half er beim TSV in der Relegation 2010 wegen akuten Personalmangels aus, Gegner damals: der TV Emsdetten.

Letzter Ex-Dormagener beim Derbystar-Cup ist Pascal Mahé: Der Ex-Weltmeister ist neuer Trainer beim französischen Zweitligisten Chartres Metropole Handball. Er nutzt die alte Heimat zum Trainingslager, weilt mit seinem Team seit gestern in Neuss und gastiert heute (19 Uhr, Waldsporthalle) zum Testspiel beim TV Korschenbroich. Mehr Nostalgie geht kaum.

(NGZ)