1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen
  4. TSV Bayer Dormagen

Tsv Bayer Dormagen: TSV Bayer verliert das Spitzenspiel verdient

Tsv Bayer Dormagen : TSV Bayer verliert das Spitzenspiel verdient

Der TSV Bayer Dormagen hat das Spitzenspiel der Dritten Liga West mit 33:38 beim Leichlinger TV verloren

Der TSV Bayer Dormagen hat nach acht Spielen ohne Niederlag gestern Abend die ersten Punkte abgegeben: Im Spitzenspiel der Dritten Liga West kassierte der Tabellenzweite beim punktgleichen Aufstiegsanwärter Leichlinger TV gestern Abend eine 33:38-Niederlage (Halbzeit 15:17).

Und das vollauf verdient, wie auch Trainer Jörg Bohrmann nach den sechzig hektischen Minuten im mit 599 Zuschauern ausverkauften Smidt-Forum unumwunden zugab: "Ich hatte nie das Gefühl, dass wir hier zwei Punkte würden mitnehmen konnten." Denn die Gäste waren zwar spielerisch gleichwertig oder phasenweise sogar besser, der individuellen Stärk, vor allem im physischen Bereich, und der Cleverness der Leichlinger hatten sie allerdings nichts Adäquates entgegen zu setzen. Hinzu kam, dass das Leichlinger Torhüter-Duo Stefan Nippes und Matthias Aumann zwar auch nur elf Bälle hielt, das waren aber immer noch mehr als die sich mehrfach abwechselnden Dominik Formella und Matthias Broy zwischen den Dormagener Pfosten. Vor allem der nach 41 Minuten eingewechselte Ex-Dormagener Matthias Aumann sorgte dafür, dass sich der LTV von 25:23 auf 28:23 (45.) absetzen konnte.

Das bedeutete die Vorentscheidung, denn um diesen Vorsprung noch einmal aus der Hand zu geben, agierten die Erstliga-erfahrenen Jens Reinarz (10/4) und Matthias Aschenbroich (6) viel zu clever. Schon im ersten Durchgang waren die Hausherren zwischenzeitlich auf 16:10 enteilt. "Doch wir haben nie aufgesteckt, das spricht für meine junge Mannschaft", meinte Bohrmann. Und TSV-Handballkoordinator Björn Barthel brachte den gestrigen Handballabend auf den Punkt: "Wir brauchen noch ein bisschen Zeit, dann gewinnen wir auch solche Spiele."

Erfolgreichste Werfer beim TSV waren Markus Breuer (8/5), Dennis Marquardt (6), der erst spät ins Spiel findende Simon Ernst (6) und Tobias Plaz (5).

(NGZ)