1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen
  4. TSV Bayer Dormagen

Tsv Bayer Dormagen: "Einige müssen sich steigern"

Tsv Bayer Dormagen : "Einige müssen sich steigern"

Herr Bohrmann, die Frage, ob Sie gut gelaunt sind, erübrigt sich wohl?

Herr Bohrmann, die Frage, ob Sie gut gelaunt sind, erübrigt sich wohl?

Jörg Bohrmann Was heißt schlecht gelaunt? Es gibt sicher schönere Momente im Leben eines Trainers, Aber da müssen wir jetzt durch, auch wenn der Ausfall von Simon Ernst schwierig zu kompensieren sein wird.

Jetzt können die anderen Spieler zeigen, dass der TSV Bayer nicht nur aus Simon Ernst besteht.

Bohrmann Genau so sehe ich das auch. Aber dafür müssen sich einige Spieler erheblich steigern. Das Spiel in Gummersbach, das wir in der Besetzung, die wir beim Anpfiff auf dem Parkett hatten, sicher gewonnen hätten, hat deutlich gezeigt, wo die Defizite liegen.

Und wo ist das?

Bohrmann Leider muss ich sagen, dass unsere beiden neuen Rückraumspieler (Jonathan Eisenkrätzer, Janik Köhler, Anm. d. Red.) noch nicht die Leistung bringen, die ich von ihnen erwarte. Da fehlt auch die körperliche Fitness, doch die kann ich mir nicht allein mit fünf Mal Mannschaftstraining in der Woche holen. Da erwarte ich schon Eigeninitiative, um die Defizite aus der Zeit vor ihrem Engagement in Dormagen aufzuarbeiten.

  • Lokalsport : TSV Bayer Dormagen feiert befreienden Derbysieg
  • Lokalsport : Duo verlässt TSV Bayer Dormagen
  • Lokalsport : Bohrmann beerbt Dragunski bei HSG Neuss/Düsseldorf

Simon Ernst dürfte für die restlichen sechs Spiele der Hinrunde ausfallen, wann Robin Doetsch und Markus Breuer wieder fit sind, steht noch nicht fest. Werden Sie den Kader von "unten" auffüllen?

Bohrmann Mit wem denn? Die Leistung und Einstellung, die unsere A-Jugend in der Bundesliga zeigt, gefällt mir absolut nicht. Ich muss noch mal mit Frowin Fasold (Trainer der Dormagener A-Jugend, Anm. d. Red.) reden, aber ich wüsste im Augenblick nicht, wer sich da anbietet, weder durch sportliche Leistung noch durch besonderes Engagement. Bei Robin und Markus sieht es nicht so schlimm aus, ich hoffe, dass sie vielleicht in zwei Wochen wieder dabei sind. Mit Simon rechne ich in diesem Jahr nicht mehr. Doch bei ihm ist jetzt das allerwichtigste, dass er schnell gesund wird – wann er wieder spielt, ist da absolut zweitrangig.

VOLKER KOCH FÜHRTE DAS GESPRÄCH

(NGZ)