1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen
  4. TSV Bayer Dormagen

DHC Rheinland: DHC Rheinland will seine Serie fortsetzen

DHC Rheinland : DHC Rheinland will seine Serie fortsetzen

Die eine Serie will der DHC Rheinland fortsetzen, die andere will der Handball-Zweitligist gar nicht erst entstehen lassen. Um beides zu realisieren, ist morgen (16.30 Uhr, Sport- und Kongressalle) ein Sieg beim SV Post Schwerin vonnöten.

Denn in der Fremde hat der Bundesliga-Absteiger bislang alle Partien gewonnen, zuletzt mit 31:23 beim bis dahin zuhause unbesiegten HCE Rostock. Die Schweriner haben ihrerseits am Samstag mit 28:33 beim TV Korschenbroich verloren — das war bisher nur TuSEM Essen passiert, das sich die verlorenen Punkte prompt gegen den DHC zurückholte.

"An so 'was denke ich gar nicht", sagt Richard Ratka. Sein Respekt vor dem morgigen Gegner entsteht denn auch aus anderen Gründen: "Schwerin auswärts und Schwerin zuhause, das sind zwei verschiedene Mannschaften", hat der DHC-Trainer nach eifrigem Videostudium erkannt. In der Tat setzte sich in der mehr als 5000 Zuschauern Platz bietenden Sport- und Kongresshalle nur GWD Minden mit 34:30 durch, Potsdam (26:31), Nordhorn (24:27) und Leipzig (30:31) mussten hingegen Federn lassen.

Ratka weiß auch, warum: "Zu Hause steht Schwerin sehr kompakt, die haben eine körperlich sehr kompakte Mannschaft." Um so mehr freut er sich, dass er morgen aller Voraussicht nach Andrej Petro einsetzen kann. Der neue Hüne am Kreis war nach der Vertragsunterzeichnung noch einmal in seine slowenische Heimat gereist, soll aber rechtzeitig zum Abschlusstraining heute Abend in Schwerin sein.

Ob er nach zweimaligem Training gleich schon zum Einsatz kommt, bleibt abzuwarten: "Auf jeden Fall habe ich jetzt mehr Variationsmöglichkeiten, vorne und vor allem im Innenblock", sagt Ratka. Denn dort musste er nach dem Ausfall von Bastien Arnaud alleine auf die meist stark zeitstrafen-gefährdeten Youngster Dennis Szczesny, Michael Wittig und Daniel Mestrum setzen.

"Mit seiner Substanz" — der Zweimetermann wiegt 125 Kilogramm — "und seiner Erfahrung" — Petro absolvierte 80 Länderspiele, gehört auch zum EM-Aufgebot Sloweniens — "hilft er uns auf jeden Fall weiter, auch wenn er bei dieser Statur natürlich ein bisschen langsamer ist als meine anderen Spieler", ist der DHC-Trainer überzeugt.

In welcher Formation Schwerin aufläuft, ist hingegen offen. Gegenüber dem Kader, der Trainer Christian Prokop in Korschenbroich zur Verfügung stand, fehlt Linkshänder Alex Wirt, der sich im Training schwer am Knie verletzte und operiert werden muss.

Er vertrat bislang Danny Anclais auf Rechtsaußen, der ebenso mit seinem ersten Einsatz nach Verletzungspause liebäugelt wie Torhüter Igor Levshin. Ein Wiedersehen gibt es morgen auf jeden Fall mit dem Ex-Dormagener Dinos Chantziaras.

(NGZ)