Dormagen: Troles' erster "Arbeitstag" im Landtag

Dormagen: Troles' erster "Arbeitstag" im Landtag

Nach dem Wahlsieg am Sonntagabend und einer rauschenden Party bis in den Morgen startete Heike Troles gestern durch. Im Düsseldorfer Landtag stand das erste Treffen mit den CDU-Kollegen vom Niederrhein an.

Mit 42,2 Prozent stieß Heike Troles (CDU) am Wahlsonntag den amtierenden Landtagsabgeordneten Rainer Thiel (SPD) vom Thron. Für die 48-Jährige beginnt nun ein neuer Lebensabschnitt. Ein Blick auf die ersten Pläne der Grevenbroicherin.

Die neue CDU-Landtagsabgeordnete wird am 1. Juni vereidigt. Foto: Berns Lothar

Wie war der Morgen danach? Es war eine kurze Nacht: Um vier Uhr - nach einer rauschenden Wahlsiegfeier - ins Bett, sechs Stunden später schon der erste offizielle Termin als künftige Landtagsabgeordnete. Um 10 Uhr nahm Heike Troles in Dormagen an einem Gottesdienst mit Weihbischof Dominikus Schwaderlapp teil. Anlass war die Eröffnung eines neuen Wohnhauses der St.-Augustinus-Behindertenhilfe.

Das Wahlkampfauto der Grevenbroicherin hat jetzt erst mal Pause. Foto: Berns Lothar

Wie war es im Landtag? Von Dormagen nach Düsseldorf: Dort kam gegen Mittag die "Niederrhein-Runde" mit zwölf CDU-Abgeordneten zusammen, der erste "inoffizielle Arbeitstag" für Heike Troles. Auf dem Programm: Kennenlernen und erste Ablaufpläne für die nächsten Wochen. Die Botschaft der Abgeordneten: "Wir wollen ein Sprachrohr für unsere Region sein." Heute geht die Arbeit in Düsseldorf weiter: die konstituierende Sitzung der CDU-Landtagsfraktion steht an.

Entspannt nach einem aufregenden Tag: Heike Troles feierte mit Freunden bis in die frühen Morgenstunden. Foto: Berns Lothar

Welches Büro bezieht Troles? Das steht noch nicht fest. Der Verteilungsplan wird erst in den nächsten Tagen aufgestellt. Die nicht mehr gewählten Abgeordneten haben noch bis zum Ende des Monats Zeit, ihre Arbeitszimmer zu räumen.

Das erste Treffen mit CDU-Kollegen im Düsseldorfer Landtag: Heike Troles mit den Abgeordneten vom Niederrhein. Foto: L Berns/S. Feldmann

Wer wird Referent? Personalentscheidungen sind noch nicht getroffen worden. Heike Troles ist derzeit mit den CDU-Abgeordneten Jörg Geerlings (Neuss) und Lutz Lienenkämper (Korschenbroich) im Gespräch über eine Bürogemeinschaft. Deren Ziel könnten ein gemeinsamer Referent in Düsseldorf und zusätzliche Referenten in den jeweiligen Wahlkreisbüros sein. "Damit könnten wir das Budget optimal ausnutzen", sagt Troles. Wo ihr Wahlkreisbüro künftig zu finden sein wird, steht noch nicht fest. Möglich ist jeweils eine Anlaufstelle in Grevenbroich und Dormagen, die halbtags besetzt sein könnte.

  • Fotos vom Wahlabend : Enttäuschung bei der SPD und Hannelore Kraft

In welche Ausschüsse will sie? Heike Troles strebt eine Mitgliedschaft im Ausschuss für Schule und Weiterbildung an, ebenso will sie in den Ausschuss für Familie, Kinder und Jugend sowie in den Ausschuss für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk. "Das sind die Gremien, die meinen Schwerpunkten entsprechen", sagt sie.

Wann wird Troles Abgeordnete? Am 1. Juni ist die konstituierende Plenarsitzung. Nach der Vereidigung darf sich Troles offiziell Landtagsabgeordnete nennen.

Was nimmt sie mit? Ihr Büro will Heike Troles mit einem gerahmten Plakat schmücken, das am Sonntagabend von allen Wahlhelfern unterzeichnet wurde. Zudem hat Ehemann Wolfgang bei "Artworkers Digital Art" in Grevenbroich eine Collage in Auftrag gegeben, mit Motiven aus Land und Wahlkreis. Auch die wird im Büro aufgehängt.

Wie werden Familie und Beruf miteinander vereinbart? Heike Troles ist Mutter von zwei Söhnen, ihr Alltag als CDU-Fraktionsgeschäftsführerin war gut strukturiert. "Nun muss ich einiges anders organisieren", sagt die künftige Landtagsabgeordnete. Sie ist aber zuversichtlich: "Ursula von der Leyen hat sieben Kinder - und perfekt vorgemacht, dass Familie und Politik miteinander vereinbar sind."

Wiewill Troles den Kontakt zu den Bürgern halten? Die Haustürbesuche im Wahlkreis möchte die 48-Jährige künftig beibehalten. Aus Zeitgründen allerdings nicht mehr so intensiv wie im Wahlkampf.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE