1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Trickbetrug in Dormagen: Anrufer gibt sich als Apothekenmitarbeiter aus

Trickbetrüger in Dormagen : Anrufer gibt sich als Apothekenmitarbeiter aus

Um eine neue Masche von Trickbetrügern handelte es sich offenbar am Donnerstag bei einem Anruf, den eine Seniorin erhielt. Der Anrufer wollte angeblich vorbeikommen, um Medikamente mit ihr zu testen.

Wieder haben es Betrüger offenbar auf das Geld von Senioren abgesehen. Eine aufmerksame Mitarbeiterin eines mobilen Pflegedienstes alarmierte gestern Morgen die Polizei. Eine 80-jährige alleinstehende Dame, die täglich von ihr betreut wird, hatte am Vormittag des Vortages einen mysteriösen Anruf erhalten – offensichtlich von Trickbetrügern.

Der Anrufer habe mit einem polnischen oder russischen Akzent gesprochen und sich als Mitarbeiter einer Apotheke ausgegeben. Es gäbe ein Problem mit den Medikamenten der älteren Dame. „Das kann überhaupt nicht sein, da die Dame gar nichts direkt mit der Apotheke zu tun hat. Wir vom Pflegedienst bestellen und richten alle Medikamente für sie“, so die Pflegekraft. Da der Anruf das Misstrauen der Seniorin geweckt hatte, legte sie auf. Dennoch blieb der Anrufer hartnäckig und versuchte es ein weiteres Mal: Er wolle in den nächsten Tagen vorbeikommen und Präparate mit der Seniorin testen.

„Das ist eine neue Masche, die kannten wir bisher noch nicht“, sagt Daniela Dässel, Pressesprecherin der Polizei im Rhein-Kreis Neuss. Sie rät dazu, bei derartigen Telefonanrufen direkt aufzulegen und keinesfalls persönliche Daten oder Details preiszugeben. Auch bei unangekündigten Besuchern, wie etwa Handwerkern oder Stromablesern, rät sie zu Misstrauen: „Die Leute sollten sich immer telefonisch bei der Firma rückversichern, dass es sich tatsächlich um einen Mitarbeiter handelt.“ Das gelte auch für angebliche Polizisten, die unangekündigt vor der Tür stehen.

Ob an der Wohnungstür oder per Telefon, gerade Senioren seien oft das Ziel von Betrügern, die auf vielfältigen Wegen versuchen, an Geld und Wertsachen ihrer Opfer zu kommen, so Dässel. „Trickbetrüger zeichnen sich durch eine hohe Kreativität aus und entwickeln immer wieder neue Maschen.“ Leider könne man meistens erst davor warnen, nachdem schon jemand darauf reingefallen sei. Und: „Die Betrüger sind immer sehr penetrant. Die wissen, dass sie bei Älteren damit Erfolg haben. Wir kennen Schadenssummen im sechsstelligen Bereich.“

Ausführliche Tipps und Tricks, wie sich insbesondere Senioren vor Betrügern schützen können, sind auf den Seiten der Polizei des Rhein-Kreises Neuss im Internet unter https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw/artikel/vorsicht-vor-betruegern zu finden.