Dormagen: Tonnenweise Müll gesammelt

Dormagen: Tonnenweise Müll gesammelt

Beim neunten Sauberhaft-Tag rückten am Samstag im gesamten Stadtgebiet rund 2400 Dormagener aus. Während zahlreiche Vereine tatkräftig mithalfen, war die Anzahl beteiligter Einzelhelfer sehr gering.

Kaugummipapier, Autoreifen, Getränkedosen, Farbeimer, Einkaufszettel und Holzpaletten: Was andere bedenkenlos in Wald und Wiese schmeißen, sammelten die Dormagener Bürger beim neunten Sauberhaft-Tag am Samstag nun wieder ein. Obwohl die Teilnehmerzahl mit 2400 tatkräftigen Müllsammlern dieses Jahr unter der des Vorjahres lag, wurden erneut viele blaue Müllsäcke gefüllt.

Heinz-Joachim Pälmer sorgte in Nievenheim für den reibungslosen Ablauf.

Noch vor Ende der abschließenden Bestandsaufnahme gab die Entsorgungsgemeinschaft Niederrhein (EGN) bereits an, dass die freiwilligen Helfer dieses Jahr rund 12,71 Tonnen Müll eingesammelt haben. Stadtmarketingleiter Guido Schenk erkannte den neuen Sammelrekord als Erfolg: "Der ganze Tag ist gut gelaufen." Vor allem dem Engagement der 65 Vereine, Schulen und Kindergärten sei zu danken. Koordinator Heinz-Joachim Pälmer bedauerte jedoch die mangelnde Teilnahme von Privatpersonen: "In Nievenheim haben nur zwei Einzelpersonen mitgeholfen."

Zahlreiche Kinder machten beim Sauberhaft-Tag mit, hier die Gruppe des Heilpädagogischen Kindergartens in Nievenheim.

Allein 1600 Kinder und Jugendliche nahmen an der Aktion teil. Schirmherr des neunten Sauberhaft-Tages war Bürgermeister Peter-Olaf Hoffmann. Er betonte den pädagogischen Wert der Müllsammel-Aktion: "Wenn man so durch die Landschaft geht, sieht man, es gibt immer noch genügend Umweltferkel." Die Mühen des Müllsammelns würden nicht zuletzt die vielen teilnehmenden Kinder und Jugendlichen über die Konsequenzen der Umweltverschmutzung aufmerksam machen. Als Dank für ihr Mitmachen erhalten diese eine Freikarte für den Besuch des Familien-Hallenbades in Nievenheim. In Horrem bekamen alle Sammler als Anerkennung ihrer Arbeit eine Wundertüte mit Pralinen geschenkt.

Neu in diesem Jahr: Neben der Müllsammel-Aktion können Kinder und Jugendliche nun auch an einem Kunstwettbewerb anlässlich des Sauberhaft-Tages teilnehmen. "Weil der Wettbewerb zum ersten Mal angelaufen ist, gab es keinen Massenzustrom", so die städtische Umweltberaterin Anke Tobies- Gerstenberg. Insgesamt hätten sich vier Schulen und Kindertagesstätten angemeldet. "In den kommenden zwei Wochen werden sie aus dem Müll, den sie gesammelt haben Collagen und Skulpturen basteln." Am 8. Mai soll dann die Prämierung stattfinden. Die besten Werke werden anschließend in der Kulturhalle oder dem neuen Rathaus ausgestellt werden.

Und noch etwas hat sich verändert: Nachdem vor allem die Zonser bei der Entsorgung großer Kartons zuletzt vor Problemen standen, haben Bürgermeister Hoffmann und die EGN im Rahmen des Sauberhaft-Tages erste Maßnahmen zur Verbesserung der Situation vereinbart.

(NGZ)