Targobank Dormagen ist auf Wachstumskurs.

Dormagen : Gutes Halbjahr für die Targobank in Dormagen

Es läuft gut für die Targobank in Dormagen. Wie das Geldinstitut jetzt mitteilte, konnte es seinen Wachstumskurs im ersten Halbjahr dieses Jahres fortsetzen. Besonders das Geschäft mit Konsumentenkrediten habe sich positiv entwickelt, es seien Zuwächse zu verzeichnen.

In Zahlen ausgedrückt heißt das: Bis zum 30. Juni vergab die Targobank-Filiale in Dormagen Konsumentenkredite mit einem Volumen von 18,3 Millionen Euro. Das bedeute seit Jahresbeginn ein Plus von 1,5 Prozent, bilanzierte das Geldinstitut.

In Dormagen betreute die Targobank nach eigenen Angaben zum 30. Juni nahezu unverändert insgesamt rund 6600 Kunden und führte 2800 Girokonten, was einem leichten Zugewinn von einem Prozent entspricht. Die Zahl der ausgegebenen Kreditkarten lag bei rund 1500 (plus zwei Prozent).

Im Einlagengeschäft seien trotz anhaltender Niedrigzinsphase im ersten Halbjahr kurzfristige Geldanlagen teilweise weiterhin beliebt gewesen, hieß es. Die Spareinlagen in Dormagen seien um drei Prozent auf 8,8 Millionen Euro angewachsen. Das Volumen der Tagesgelder sei um fünf Prozent auf 14,8 Millionen Euro gestiegen. In Festgeldern hatten die Kunden in Dormagen laut Targobank 4,9 Millionen Euro angelegt – ein Plus von zwölf Prozent. Filialleiter Akin Gündogar gibt allerdings zu bedenken: „Mit diesen niedrig verzinsten Anlagen lassen sich kaum Renditen erzielen, denn Inflation und Abgeltungssteuer sorgen für einen Wertverlust des Vermögens.“ Im Investmentgeschäft lag das verwaltete Depotvolumen zur Jahresmitte bei 35,1 Millionen Euro.

Zufrieden zeigen sich die Verantwortlichen der Bank mit der Resonanz auf das neue Produkt- und Serviceangebot für Geschäftskunden.„Wir wollen die für uns neue Zielgruppe der Selbstständigen und Freiberufler als neuer Finanzierungspartner mit unserer über 90-jährigen Expertise im Kreditgeschäft überzeugen“, sagt Gündogar.

(ssc)
Mehr von RP ONLINE