Dormagen: Tafel braucht neues Domizil - Spendenhilfe vom Hit-Markt

Dormagen: Tafel braucht neues Domizil - Spendenhilfe vom Hit-Markt

Die Räume der Dormagener Tafel platzen aus allen Nähten, wie die Vorsitzende der Tafel, Claudia Manousek, betont: "Die Kapazität im aktuellen Gebäudekomplex an der Kölner Straße reicht in keiner Weise mehr, um den jetzigen Bedarf zu decken." Schon lange sucht die engagierte Dormagener Tafel-Vorsitzende nach geeigneten Räumen, da eine Verbesserung der Infrastruktur dringend nötig ist: Ausgaberäume, verschiedene Lager und Verwaltungszimmer sind zurzeit nicht in unmittelbarer Nähe. "Es wäre praktikabler, wenn alles näher und besser erreichbar nebeneinander läge", stellte Claudia Manousek bereits vor zwei Jahren fest. Doch die Suche nach einem geeigneten Grundstück gestalte sich schwierig, da die Tafel nur für Grundstück oder neu zu errichtende Halle Geld habe. 1200 Quadratmeter müsse das Grundstück außerdem schon haben - und eine gute Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr.

Seit April arbeitet die Tafel noch intensiver mit dem Hit-Markt zusammen. Das Unternehmen unterstützt sie nicht nur durch Lebensmittelspenden, sondern stattet die Pfandautomaten mit einer Tafel-Spendenbox aus, wie Marktleiter Thomas Dümmer sagt: "Damit ermöglichen wir unseren Kunden, bei der Rückgabe von Leergut einen Teilbetrag oder den gesamten Pfandbetrag an die Tafel zu spenden." Der Zweck ist klar: "Das Geld wollen wir zur Neugestaltung der Tafel in anderen Räumlichkeiten verwenden", so Manousek. Denn wenn ein neues Domizil gefunden ist, wird die Einrichtung teuer: "Wir freuen uns über jeden Bon." Die neue Automatentechnik soll zudem die Leergutrückgabe vereinfachen.

(NGZ)