1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

SWD legt bei "Made in Dormagen" jetzt den Fokus auf Arbeitgeber

Wirtschaftsförderung Dormagen : Mitarbeiter als Botschafter „ihrer Firma“

Die SWD setzt den Fokus bei „Karriere Made in Dormagen“ auf die Arbeitgeber.

Die Standortkampagne „Made in Dormagen“ der Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Dormagen (SWD) hatte 2018 den Anspruch, Interesse und Akzeptanz für die Industrie am Ort zu stärken. Dazu standen Produkte und Innovative Branchenlösungen im Fokus. 2019 führt die SWD die Kampagne „Made in Dormagen“ mit Blick auf Arbeitgebermarketing fort. Ziel ist es, Dormagener Unternehmen als attraktive Arbeitgeber sichtbar und bekannt zu machen und sie dadurch bei der Anwerbung von qualifizierten Mitarbeitern zu unterstützen.

Der Bedarf ist da, wie SWD-Geschäftsführer Michael Bison erläutert: „Wir wissen aus zahlreichen Gesprächen, dass gerade kleine und mittelständische Betriebe dringend Fachkräfte suchen, als Arbeitgeber viel zu bieten, aber keine Zeit und Kapazität haben, um sich selbst wirksam zu vermarkten.“ Dazu komme, dass die Stärken des eigenen Unternehmens gar nicht so bewusst seien. Flexible Arbeitszeiten, Betriebssportangebote, die Möglichkeit zum Homeoffice, ein Chef, der Weiterbildung fördert, oder Gratis-Obst in der Firmenküche: „Oft ist es die Summe vieler Dinge, die ein Klima der Wertschätzung schafft, das Mitarbeiter an ihr Unternehmen bindet“, so Bison. Geplant sind viele Maßnahmen für „Karriere Made in Dormagen“: Eine Kollektiv-Werbung aller teilnehmen Unternehmen auf einem StadtBus, dazu erarbeitet die SWD einen Firmen-Steckbrief für www.natuerlich-dormagen.de und www.jobkomm-dormagen.de. Mitarbeiter erzählen, warum sie gerne gerade in ihrer Firma arbeiten. „Aus diesen Testimonials machen wir Mitarbeiterporträts“, ergänzt Bison. Über Facebook dürfen sich die Firmen beim Wettbewerb um das beste Ausflugs-Foto „battlen“, ganz analog hingegen beim Beachsoccer-Firmencup im Juli vor dem Rathaus gegeneinander antreten. Außerdem geplant: Ein „Mitarbeiter-Familientreffen“ auf dem Michaelismarkt sowie die Präsenz mit Gemeinschaftsstand auf der Ausbildungsmesse „Date your Job“.

  • Seit Mai 2021 ist Laura Bürkert
    Wirtschaftsförderung in Grefrath : Den Fokus auf Grefraths Stärken richten
  • Viele Eltern fühlen sich nach der
     Initiative #Proparents : Wenn Eltern der Firma lästig sind
  • Dieses Team ging 2019 für Covestro
    Anmeldungsphase beginnt : Stadtradeln für Dormagen steht in den Startlöchern

Grundsätzlich kann jedes Unternehmen ein Teil von „Karriere Made in Dormagen“ werden. „Wir sprechen zunächst aber die Firmen an, die seit vergangenem Jahr Kampagnenpartner sind“, sagt Bison: Die 21 Unternehmen und fünf Institutionen sind unter anderem mit Fotos und dem Firmenlogo auf der „Made in Dormagen“-Würfelwand präsent, die öffentlichkeitswirksam bei Michaelismarkt und Neujahrsempfang zum Einsatz kam.