Dormagen: SVGD pflegt Image auf der Kinoleinwand

Dormagen : SVGD pflegt Image auf der Kinoleinwand

Die Stadtbad- und Verkehrsgesellschaft Dormagen lässt derzeit einen Kinospot und einen Film fürs Internet über ihre Angebote produzieren. Für Stadtbus, Stadtbad und Tannenbusch werben rund 15 Komparsen. Auch heute wird gedreht.

Das Nicht-Alltägliche so darstellen, dass es alltäglich wirkt: Dieser Herausforderung stellten sich gestern rund 15 Kinder und Erwachsene in Dormagen. Wichtigste Voraussetzung für die Freiwilligen, die sich bei der Stadtbad- und Verkehrsgesellschaft Dormagen (SVGD) gemeldet hatten: Keine Scheu vor der Kamera. Schließlich sind sie die Hauptdarsteller in einem Filmprojekt, mit dem die SVGD künftig zusätzliche Kunden gewinnen möchte und für ihre Angebote werben will - den Stadtbus, das neue Stadtbad "Sammys" und den Tierpark Tannenbusch.

Hergestellt werden ein etwa 20-sekündiger Kinospot und ein ungefähr zweiminütiger Film fürs Internet. Dabei soll auch deutlich werden, dass sich Bus und Freizeitziele kombinieren lassen, wie SVGD-Geschäftsführer Klaus Schmitz betont: "Das ist ökologisch und ökonomisch. Wir haben fast nur umweltfreundliche Euro-6-Busse im Einsatz."

Beim Dreh der Wachtberger Firma "Knorrwerbung" um Produktionsleiter und Geschäftsführer Thomas Knorr live mit dabei war gestern auch Andrea Kunz, Vertriebsleiterin der Stadtbus Dormagen GmbH. "Am Morgen ist am und im Bus gedreht worden. Wir waren an der Lindenstraße, sind dann eine große Schleife durch die Stadt gefahren, und auch an der Haltestelle Haberlandstraße, die dem Sammys am nächsten liegt, sind Aufnahmen gemacht worden", schilderte sie den Ablauf.

Am Mittag wechselten Filmcrew und Darsteller dann ins Sammys. Ein Teil der Akteure musste sich an der mit Carola Hesse besetzten Badkasse anstellen und danach durchs Drehkreuz ins Bad gehen, später folgten im Innenbereich Schwimmszenen und Szenen mit einem Spielgerät. Knorr geizte nicht mit Lob. "Prima, wunderbar", sagte der Produktionsleiter, ehe er den Akteuren gegen 13 Uhr eine Verschnaufpause gönnte. Bei diversen Pizzasorten war Durchatmen angesagt. Eine willkommene Unterbrechung auch für Bianca Otto. Die Dormagenerin, deren Familie Stammgast im "Sammys" ist, wie sie erzählt, hatte drei ihrer sechs Kinder mitgebracht - Kevin (12), Angelina (11) und Alicia (7). "Wir hatten hier am Bad gelesen, dass Komparsen für die Dreharbeiten gesucht wurden und uns daraufhin gemeldet. Und wir würden jederzeit wieder mitmachen", berichtete Otto. Die Mutter freute sich vor allem darüber, dass ihre Sprösslinge "schöne Rollen übernehmen" durften. Außer der Verköstigung gab es für die freiwillig Mitwirkenden auch noch Anerkennung in Form von Schwimmgutscheinen im Wert von 50 Euro für Einzelpersonen bzw. 500 Euro als "Familientarif".

Bis das Endprodukt fertig ist, werden im Übrigen noch ein paar Wochen ins Land gehen. Im Juli oder August aber dürften Spot und Imagefilm in Dormagener Kinosälen bzw. im Internet zu sehen sein, prognostizierte Thomas Knorr. Heute wird im Tannenbusch weiter gedreht.

(ssc)
Mehr von RP ONLINE