1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Stürzelberg feiert mit Schützenkönig Oliver Trampert

Dormagen : Stürzelberg feiert mit Schützenkönig Oliver Trampert

Nach dem erfolgreichen Oberstehrenabend am vergangenen Wochenende lässt General Adi Gassan an diesem Wochenende zum Schützenfest antreten. Für Brudermeister Karl-Josef Corsten wird das erste Fest in seiner Amtszeit eine Bewährungsprobe. Zusammen mit dem restlichen Vorstand der St. Aloysius Schützenbruderschaft wird Corsten dafür sorgen, dass die Stürzelberger von Freitag bis Dienstag, 5. bis 9. August, ein tolles Fest feiern können.

Im Mittelpunkt des Schützenfestes wird natürlich das Königspaar stehen. Seine Majestät Oliver I. Trampert und Königin Tanja werden die Festtage am Freitag um 17.30 Uhr auf dem Schießstand an der Oberstraße eröffnen. Mit 140 Schüssen hatte Trampert im Vorjahr als einziger Kandidat am Hochstand den Vogel von der Stange geholt. Für den Schützen aus den Reihen des Hubertuszuges "Steinadler" ging damit ein Traum in Erfüllung. Getrübt wurde dieser Traum kurzfristig am Montag: Oliver Trampert wurde mit Blutdruckproblemen ins Krankenhaus eingeliefert, konnte nach einer Untersuchung jedoch schnell wieder entlassen werden. Einem gelungenen Fest steht somit nichts im Wege.

Unterdessen scheint die Nachfolge für das Königsamt bereits gesichert: Drei Bewerber haben sich laut Bruderschaft bereits für das Schießen am Montag gemeldet. Besonderes Interesse an der Königswürde hat das Bundestambourcorps Stürzelberg. Es feiert im nächsten Jahr sein 125-jähriges Bestehen. "Bisher haben wir noch keine offiziellen Bewerbungen von anderen Schützen", gab Geschäftsführer Manfred Falk an.

Wie bereits beim Oberstehrenabend erprobt, wird auch bei den Zeltveranstaltungen an diesem Wochenende ein Sicherheitsdienst im Einsatz sein. Nach den negativen Erfahrungen aus dem Vorjahr hatte sich der Bruderschaftsvorstand dazu entschieden, die Firma Prosec zu engagieren. "Harmonie und friedvolles Miteinander sollen im Vordergrund stehen. Gewalt darf keine Plattform geboten werden", sagt Manfred Falk.

(NGZ)