Strabi-Open-Air in Dormagen Gemeinnützigkeit soll Festival retten

Straberg · Immer wieder haben die Organisatoren des „Strabi-Festivals“ mit finanziellen Problemen zu kämpfen. Zuletzt bürgte die Stadt. Jetzt arbeiten die Macher an einer strukturellen Veränderung, die mehr Sicherheit verschaffen soll.

Völli verregnet war das Strabi-Festival 2019. Auf gutes Wetter und viele Elektro-Fans sind die Strabi-Macher angewiesen, damit die Veranstaltung finanziell gut über die Runden kommt.  Archiv: Woi

Völli verregnet war das Strabi-Festival 2019. Auf gutes Wetter und viele Elektro-Fans sind die Strabi-Macher angewiesen, damit die Veranstaltung finanziell gut über die Runden kommt. Archiv: Woi

Foto: Andreas Woitschützke

Der 6. September ist bei Valentin Gongoll und Simon Rodenkirchen im Kalender rot markiert. An diesem Tag soll die zehnte Auflage des Strabi-Festivals auf dem Gelände des Straberg-Nievenheimer Sees über die Bühne gehen. Das ist der Plan, ob es so kommt, steht noch nicht hundertprozentig fest. Denn nach wie vor geht es um das Überleben dieser besonderen Musik-Veranstaltung in Dormagen. Es gibt einen Rettungsanker: Für das Festival soll eine gemeinnützige GmbH gegründet werden. „Die Anträge sind raus“, sagt Valentin Gongoll, einer der beiden Chefs des Elektromusik-Spektakels.