1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Straberger im Musikantenstadl

Dormagen : Straberger im Musikantenstadl

Große Ehre für die Vereinigte Jägerkapelle Straberg: Die Musiker treten am kommenden Samstag im "Musikantenstadl" auf. Die Fernsehshow mit Schlagerstars wird ab 20.15 Uhr live in der ARD übertragen.

Erst das Neusser Schützenfest, dann die Feierlichkeiten in Straberg und jetzt auch noch das: Live-Auftritt in der Fernsehshow "Musikantenstadl". Über zu wenig Publikum kann die Vereinigte Jägerkapelle Straberg 1962 derzeit wirklich nicht klagen. "Das Musikantenstadl ist natürlich ein Highlight", schwärmt der musikalische Leiter Willi Winkels.

"Eine spannende Sache"

In der Sendung, die am kommenden Samstag (20.15 Uhr, ARD) live aus der Krefelder Könighalle übertragen wird, sind die Straberger Musiker in prominenter Gesellschaft. Unter anderem auf der Bühne: Andrea Berg, Michael Wendler, Hansi Hinterseer und die Kölner Kult-Band Bläck Fööss. "Das wird natürlich eine spannende Sache für uns, alle sind schon enorm angespannt", berichtet Winkels, der mit 24 Blechbläsern seiner 36 Mann starken Truppe nach Krefeld reist. "Bläck Fööss kennen wir schon von Auftritten im Kölner Karneval."

Gemeinsam mit einem befreundeten Tambourcorps aus Roggendorf/Thenhoven soll die Jägerkapelle das sogenannte Opening, die Eröffnung der Sendung bestreiten. Dafür hat Winkels, der seit 1982 Leiter der Kapelle ist, ein besonderes Medley aus drei Märschen zusammengestellt. Weitere Details kennt er noch nicht. Fest steht nur, dass alle Künstler, also auch die Straberger, am Ende der Show gemeinsam auf die Bühne kommen und ein Lied singen.

Weil die Kapelle in die Halle einmarschieren wird, mussten bereits am vergangenen Samstag Tonaufnahmen gemacht werden. Die Musiker versammelten sich dazu im Bürgerhaus Hackenbroich, das die Stadt kurzfristig zur Verfügung gestellt hatte. Der Aufnahmeleiter und sein Team von der österreichischen Produktionsfirma spielten den gesamten Auftritt vorab auf Band. Winkels erklärt, warum: "Das war notwendig, weil der Ton während des Laufens nicht aufgenommen werden kann. Dazu hätte jeder Musiker ein Funkmikrofon haben müssen; das ist technisch sehr anspruchsvoll."

Das heißt allerdings nicht, dass die Kapelle am Samstag nicht live musiziert. Von Playback will Willi Winkels nichts wissen: "Wir spielen ganz normal", betont er. Der Aufnahmeleiter habe erklärt, dass sowohl die Musik vom Band als auch die Live-Musik in der Halle zu hören sein werden. Winkels ist überzeugt: "Das passt genau übereinander."

Bis zur Live-Sendung am Samstag liegt noch ein weiter Weg vor der Gruppe. Donnerstagabend ist die erste Probe in der Krefelder Halle, Freitagnachmittag geht es weiter. Am Abend wird die Show schließlich im Originalablauf durchgespielt, "dann können wir kleine Fehler noch korrigieren", meint Winkels.

(NGZ)