Starlettes: Frauen-Band aus Dormagen macht bei Radio-Wettbewerb mit

Frauen-Band aus Dormagen : Starlettes machen bei Radio-Wettbewerb mit

Die Dormagener Frauen-Band stellt ihren Song „Kein Klischee“ vor.

Ab 26. Juni gilt es: An diesem Tag läuft in der WDR 2-Sendung „Pop“ ein Song der Dormagener Frauen-Band Starlettes und die Hörer können dann voten, ob die Band mit „Kein Klischee“ am Ende zu den Wochengewinnern gehören. „Eine schöne Sache“, sagt Frauke Herrmann, „wir freuen uns, dass wir einfach von vielen Menschen gehört werden.“

Die vier Frauen sind nicht besonders nervös. Kein Wunder, dafür sind sie zu lange im Musikgeschäft und zu erfahren, zudem haben sie durch Beruf und Familie schon andere, wichtigere Prioritäten gesetzt. Dennoch war und ist das Quartett eines: Vollblutmusiker, die am liebsten auf der Bühne stehen. „Wir würden gerne viel häufiger auftreten, aber das lässt sich zeitlich leider nicht immer so verwirklichen, wie wir uns das wünschen“, sagt Herrmann.

Die WDR 2-Aktion „Wählen Sie die beste Band aus dem Westen“ aus der Rubrik „Szene im Westen“ ist ein kleines Sahnehäubchen, um jetzt auch überregional noch mehr Gehör zu bekommen. Ab 20 Uhr wird „Kein Klischee“ gespielt, und in der Woche hoffen die Starlettes auf möglichst viele Klicks. „Über einen Freund sind wir aufmerksam geworden und wir haben uns gedacht, warum nicht?“ Die Band schickte kurzerhand ihr Mini-Album mit vier Songs in die Redaktion und erhielt dann zur eigenen Überraschung die Nachricht, dass ihr Titel „Kein Klischee“ ausgewählt worden ist. Ein Song, für den Bassistin Chrissie Neuschäfer die Idee geliefert hat. „Worum es geht? Im Kern sicher darum, dass wir uns nicht gerne in Klischees drücken lassen wollen. Wir sind keine Blümchen-Blusen-Band“, sagt Herrmann. „Was wir erleben, das vertonen wir auch gerne.“ So hat jede aus dem Quartett einen Song zu dem Album beigesteuert.

Die Starlettes, die seit Jahren eine feste und bekannte Größe in Dormagen sind, stehen aber auch „auswärts“ oft auf der Bühne. In Dormagen sind sie am 14. September beim „Tanke Open Air“ zu sehen und hören, zuvor bereits am 29. Juni in Grevenbroich. „Anfragen haben wir genug.“

Mehr von RP ONLINE