1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Stadtbad in Dormagen: Badegäste freuen sich über offenes Sammys

Schwimmbad in Dormagen : Badegäste freuen sich über das wieder geöffnete „Sammys“

Seit Dienstag ist das Stadtbad Sammys wieder für öffentliches Schwimmen geöffnet. Viele Menschen haben das Angebot unter den strengen Hygieneauflagen bereits genutzt. Schulen und Vereine müssen vor einer erlaubten Nutzung jedoch konkrete Hygienekonzepte vorlegen.

Nach einer zweieinhalbmonatigen coronabedingten Schließung des Stadtbades „Sammys“ an der Robert-Koch-Straße sind die Türen für die Badegäste endlich wieder geöffnet. „Die Schließung war sehr bitter für mich“, erzählt Badegast Bettina Wessdek. Regelmäßig ist sie im „Sammys“ ihre gewohnten Bahnen geschwommen. Das fiel in den vergangenen Wochen nun weg. Umso mehr freue sie sich jetzt, dass es nun endlich wieder losgehen könne.

Bis auf Weiteres ist im „Sammys“ auch ausschließlich Bahnenschwimmen erlaubt. Zu den weiteren Einschränkungen gehört, dass sich nicht mehr als 40 Badegäste gleichzeitig im Bad aufhalten dürfen, und die Maximalaufenthaltsdauer von eineinhalb Stunden nicht überschritten werden darf. Zwischen den Zeitintervallen muss das Bad zur Desinfektion für eine halbe Stunde geräumt werden. In dieser Zeit werden die Böden, Griffflächen, Schränke sowie Haltestangen gründlich desinfiziert.

Erster Sammys-Besuch: Maira und Dennis Dundke mit Sohn Jonas. Foto: Georg Salzburg (salz)

„Zu Beginn waren die Besucher noch sehr vorsichtig und haben erst einmal geschaut, ob tatsächlich geöffnet ist und welche Auflagen überhaupt gelten“, schildert Betriebsleiter Robert Tempel die Anfangsphase der Wiedereröffnung. „Danach war die Resonanz allerdings sehr gut.“

In den ersten Tagen der Wiedereröffnung seien die Zeitintervalle fast alle ausgebucht gewesen. Um die Badegästeanzahl konkret nachverfolgen zu können, müssen die Tickets nämlich im Vorhinein reserviert werden – online oder telefonisch. Da eine dauerhaft telefonische Erreichbarkeit allerdings nicht immer leicht umzusetzen sei, empfiehlt Tempel für eine schnelle Buchung die Online-Variante.

Auf Abstand wird auch an den Waschbecken geachtet. Foto: Georg Salzburg (salz)

Aber nicht nur für das öffentliche Schwimmen, sondern auch für den schulischen Schwimmunterricht sowie für Vereine öffnet das Stadtbad „Sammys“ wieder seine Türen. Bevor es für die Vereinsmitglieder allerdings wieder ins Wasser geht, müssen die Vereine zunächst konkrete Hygienekonzepte vorlegen. Das gilt auch für den Dormagener Ortsverein der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), der vor der Schließung regelmäßig zweimal wöchentlich verschiedene Kurse für Erwachsene sowie Kinder anbot, darunter zum Beispiel Vorbereitung für verschiedene Schwimmabzeichen.

„Da an einem gewöhnlichen Trainingstag bei uns die Mindestanzahl an erlaubten Personen im Schwimmbad deutlich überschritten ist, sind wir noch dabei, ein Konzept mit entsprechenden Anpassungen zu erarbeiten“, erklärt Vereinssprecher Jörg Ditmar. „Wir gehen allerdings nicht davon aus, unser Angebot noch vor den Sommerferien öffnen zu können.“

Ähnlich sieht es für den Schwimmverein „born-to-swim“ aus, der neben der Schwimmschule auch Aqua-Fitness-Kurse anbietet. Auch da können die Kurse ohne entsprechende Vorlage eines Hygienekonzeptes noch nicht stattfinden. „Das ist sehr schade für unsere Mitglieder“, so Vereinsvorsitzende Kerstin Born-Kratzheller.

„Aktuell erreichen uns viele Nachfragen, wann es denn endlich wieder losgeht.“ Um ihre Mitglieder nicht zusätzlich zu belasten, habe ihr Verein die Mitgliederbeiträge aktuell noch ausgesetzt. Um das ganze Prozedere zu beschleunigen, befindet sich Born-Kratzheller aktuell auch in Gesprächen mit der Stadt Dormagen. Sie hofft, dass ihre Angebote zumindest nach den Sommerferien wieder stattfinden können.

Auch Betriebsleiter Tempel hofft, nach den Sommerferien wieder mit dem Kursangebot starten zu können. Darüber hinaus ist für die Sommerferien selbst eine Erweiterung des Zeitintervalls geplant: „Wir versuchen, das Zeitintervall in den Sommerferien auf zweieinhalb Stunden auszuweiten, damit auch Familien mit mehreren Kindern die Zeit stressfrei nutzen können“, verrät Tempel.

Darüber würden sich bestimmt auch Maira und Dennis Fundke und ihr sechs Monate alter Sohn Jonas freuen. Die beiden Dormagener und ihr Sohn besuchten das Stadtbad „Sammys“ am Freitag zum ersten Mal. „Wir freuen uns, dass das Schwimmbad geöffnet ist und unser Sohn mehr als nur die Badewanne sieht“, so die jungen Eltern. Angst vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus haben die beiden nicht. „Aufgrund der strengen Auflagen fühlen wir uns sehr sicher.“