1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Stadt zahlt für leere Etagen

Dormagen : Stadt zahlt für leere Etagen

Das Haus Dallacker bereitet der Verwaltung Kopfschmerzen. Der Mietvertrag mit Eigentümer Herzogenrath läuft noch bis Mitte 2013. Ein möglicher Nachmieter ist abgesprungen. Nun wird nach einer Lösung gesucht.

Der Personalrat und das Büro der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Dormagen sind noch an der Kölner Straße 93 untergebracht. Ansonsten stehen die Etagen eins bis vier leer. Der Fachbereich Finanzen sowie die Wirtschaftsförderung sind im Juni in den Rathaus-Anbau umgezogen. Doch die Stadt zahlt weiterhin Miete für das Haus Dallacker. Ihr Vertrag mit Immobilienbesitzer Herzogenrath über die Räumlichkeiten über der Sparkasse läuft noch bis Juli 2013. Wohl im ersten Quartal des Jahres werden CDU, SPD, Grüne, FDP und Zentrum mit ihren Fraktionsgeschäftsstellen aus dem Historischen Rathaus auf die erste Etage des Dallacker-Hauses umziehen. Was mit den weiteren Stockwerken geschieht, ist ungewiss.

Noch im vergangenen Juni hatte sich die Stadt optimistisch gezeigt, einen Mieter für die Etagen zwei bis vier gefunden zu haben. "Wir stehen kurz vor dem Abschluss eines Vertrages", hatte Bürgermeister Peter-Olaf Hoffmann damals erklärt. Nun ist die Lage anders. Die Mietabsichten "haben sich aus wirtschaftlichen Gründen leider kurzfristig bei dem Unternehmen zerschlagen", teilte die Stadtpressestelle gestern auf NGZ-Anfrage mit. Und weiter: "Wir verhandeln über diese Situation aktuell mit dem Eigentümer des Gebäudes." Man versuche, das Ganze schnell zu klären. "Sobald es ein konkretes Ergebnis gibt, wird die Verwaltung den Rat informieren", hieß es weiter.

Nach dem Umzug der Fraktionen sollte auch ein Existenzgründerzentrum im Dallacker-Haus entstehen. Dass dies weiterhin der Fall ist, schloss Stadtsprecher Harald Schlimgen gestern nicht aus: "Das ist weiterhin eine Möglichkeit."

Unterdessen laufen auf der ersten Etage die Vorbereitungen für den Umzug der Ratsfraktionen. "Es müssen noch einige Arbeiten abgeschlossen werden", erklärte CDU-Fraktionsvorsitzender Wiljo Wimmer. Eigentlich hätten die Fraktionen bereits Ende des Jahres umziehen sollen. Nun rechne man laut Wimmer damit, dass dies innerhalb des ersten Quartals geschehe. "Die Lieferzeiten bei benötigter Elektro-Technik haben unseren Umzug verzögert", ergänzte SPD-Fraktionschef Bernhard Schmitt.

CDU, SPD, Grüne, FDP und Zentrum werden eine Etage nutzen. "Wir mieten direkt beim Immobilienbesitzer, nicht bei der Stadt", so Wimmer. Diese zahlt jeder Fraktion einen Zuschuss zur Quadratmetermiete. CDU und SPD, die jeweils mehr als zehn Ratsmandate besitzen, erhalten laut Schmitt 50 Euro pro Quadratmeter, die kleineren Fraktionen 25. Die Stadt zahlt weiter für die Etagen zwei bis vier und bezuschusst das erste Stockwerk.

(NGZ)