1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Stadt will bewährte Kinderförderung weiterführen

Dormagen : Stadt will bewährte Kinderförderung weiterführen

Mit ihrer Präventionskette "Dormagener Modell", bei der Familien von der Geburt des Kindes an begleitet werden, ist die Stadt erfolgreich.

Darauf aufbauend wird mit dem "Dormagener Weg" denen geholfen, die Probleme mit Ausbildung und Berufswahl haben. Das wird durch das Landes-Projekt "Kein Kind zurücklassen" (KeKiz) unterstützt. Die neue Landesregierung hat nun das von ihr im Wahlkampf kritisierte KeKiz auf den Prüfstand gestellt.

Für Dormagen, eine der 18 Modellkommunen, ändert sich zunächst jedoch nichts, wie Bürgermeister Erik Lierenfeld auf Anfrage unserer Redaktion erklärt: "Laufende Projekte werden fortgesetzt, bzw. haben Bestandsschutz." Als "KeKiz-Kommune" erhält die Stadt bis Ende 2017 rund 18.000 Euro Fördermittel, die für Netzwerkarbeit in Dormagen verwendet werden. "Wir werden unsere erfolgreiche und über Parteigrenzen hinweg anerkannte Präventionsarbeit fortsetzen und weiterentwickeln", betont der Bürgermeister. Wenn die Landesregierung KeKiz einstelle, hoffe die Stadt auf "geeignete Nachfolgeprogramme". Gerade der Austausch im Netzwerk habe neue Ideen und Ansatzpunkte für eine Verbesserung der Systeme gebracht, so Lierenfeld: "Viele Kommunen haben so von den Erfahrungen der Stadt Dormagen profitiert, und auch wir konnten andere ,Best-Practice-Beispiele' kennenlernen."

Mit Hilfe wissenschaftlicher Begleitung habe Dormagen deutlich gemacht, dass der präventive Ansatz erfolgreich sei: "Die Hilfe kommt an, und jeder Euro, der in die frühzeitige Förderung von Kindern investiert wird, rentiert sich auf lange Sicht." Lierenfeld werde den künftigen Ministerpräsidenten Armin Laschet, der sich mehrfach in Dormagen über das Modell informiert und "sich stets begeistert gezeigt" habe, nach dessen Amtsantritt in einem Brief darum bitten, "dass die Landesregierung diese vorbeugenden Hilfen und Ansätze auch zukünftig begleitet. Ich bin mir sicher, dass auch Hauptverwaltungsbeamte aus anderen Städten und Kreisen diesem Beispiel folgen werden."

(cw-)