1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Stadt und Redos nun doch einig

Dormagen : Stadt und Redos nun doch einig

Unerwartete Wendung im Streit um das geplante Fachmarktzentrum. Ein weiteres Gutachten soll Klarheit über die Verwendung des Zuckerfabrikgeländes bringen. Die ehemaligen Kontrahenten demonstrieren nun Einigkeit.

Eine Einigung haben die Stadtverwaltung und der Investor Redos jetzt in der Diskussion um das Fachmarktzentrum auf dem ehemaligen Gelände der Zuckerfabrik erzielt. Beide Seiten vereinbarten, dass mit einem neuen Gutachten die Verträglichkeit des Fachmarktzentrums für den Dormagener Einzelhandel untersucht werden soll. Auch die städtebaulichen Zielsetzungen und Erfordernisse werden dabei noch einmal überprüft. "Fällt das Gutachten im Grundsatz positiv aus, werden wir gemeinsam nach einer Lösung suchen, wie wir das Planungsrecht für das Zuckerfabrikgelände schnellstmöglich sichern können", sagt Bürgermeister Peter-Olaf Hoffmann.

Eine von der Stadt in Auftrag gegebene Rechtsexpertise hatte zuvor ergeben, dass der bisherige Bebauungsplan rechtswidrig ist. Kommt das neue Gutachten hingegen zu einem anderen Ergebnis, wird der Grundstückseigentümer Redos zusammen mit der Stadt über mögliche Alternativen zu den bisherigen Planungen nachdenken. "Dem städtischen Planungsausschuss wird die Verwaltung vor diesem Hintergrund vorschlagen, das Thema Fachmarktzentrum erst einmal zurückzustellen", so Bürgermeister Hoffmann. Das laufende Verfahren zur Aufhebung der Baugenehmigung wird von der Verwaltung ruhend gestellt. Das Gleiche gilt für den Beschluss zur Aufhebung des Bebauungsplans. Im Gegenzug sicherte Redos zu, dass der Investor die noch gültige Baugenehmigung nicht ausnutzen wird. Rechtswirksam wird die Ablehnung der von Redos gestellten Nachtragsbauanträge, die unter anderem das SB-Warenhaus Kaufland und den Sportartikel-Discounter Koodza umfassten. Die Firma Redos wird gegen die Entscheidung der Verwaltung keine Rechtsmittel einlegen. "Wir haben jetzt gemeinsam eine pragmatische Lösung erreicht. Im Kern geht es darum, mit dem Fachmarktzentrum die Innenstadt zu stärken und die Bürger für die Einkaufsvielfalt im Zentrum in Dormagen zu begeistern", sagte Redos-Geschäftsführer Oliver Herrmann.

BfD-Fraktionschef Dietrich Krueger flüchtet sich in Zynismus: "Wir haben ja auch erst 20 Gutachten." Er glaubt, dass sich die Verwaltung um eine Entscheidung drückt. Krueger befürwortet den Bau des Einkaufsparadieses. Wie sich das Fachmarktzentrum auf den Einzelhandel auswirke, könne derzeit ohnehin niemand genau sagen. SPD-Fraktionschef Bernhard Schmitt ist dagegen zufrieden. "Uns war wichtig, dass das Thema nicht beerdigt wird." Nun müsse mit Hilfe des neuen Gutachtens eine saubere Datenlage geschaffen werden. Das Ziel sei aber noch nicht zu sehen. Schmitt meint: "Die Kuh ist noch nicht vom Eis."

(NGZ)