1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Stadt und Politik in Dormagen planen Wettbewerb für grüne Vorgärten

Natur in Dormagen : Stadt und Politik planen weiter einen Wettbewerb für grüne Vorgärten

Die Corona-Pandemie hatte das von der SPD beantragte Projekt ins Stocken gebracht. Vom Tisch ist es deshalb aber keineswegs, sagt Carsten Wienberg vom Dormagener Umweltteam.

Politik und Stadtverwaltung sind die Kostenpflichtiger Inhalt „Steinwüsten“ seit einiger Zeit ein Dorn im Auge. Die Stadt geht planungsrechtlich mit der Zeit und definiert in den Bebauungsplänen die Vorgartenbereiche als schotterfrei – mit Ausnahme der Eingangsbereiche, Ein- und Ausfahrten etc.

Im kürzlich beschlossenen Koalitionsvertrag von SPD und Grünen fand dieses Vorgehen auch Eingang. „Es ist davon auszugehen, dass sich die Politik dieses Themas in der kommenden Legislaturperiode noch stärker annehmen wird“, meint Stadtsprecher Jonathan Benninghaus.

Sonja Kockartz-Müller, umweltpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Stadtrat, freut sich über die Festlegung in den Bebauungsplänen. „Gerade in Neubaugebieten ist das Mikroklima sehr schlecht“, berichtet sie, „es sind viele dunkle Steine verbaut, viel Schotter, so dass es im Sommer sehr heiß ist.“ Die SPD-Fraktion hatte im letzten Jahr einen Antrag für einen Wettbewerb „Bienenfreundlicher Vorgarten“ gestellt, bei dem ökologisch hochwertige, private Vorgärten prämiert werden sollten – doch Corona machte auch da einen Strich durch die Rechnung. Carsten Wienberg, Mitarbeiter des Umweltteams der Stadt, hofft, dass der Wettbewerb im Rahmen des Projektes „Dormagen tut was für Insekten“ im nächsten Jahr starten kann.

Wienberg sieht noch ein weiteres Problem bei Schottergärten: den Einsatz von Herbiziden, um Grünspan oder Algen von den Steinen zu entfernen. „Die gelangen dann alle in den Boden und richten großen Schaden an“, erklärt er.

Wienberg hofft, dass viele Schottergärten-Besitzer umdenken und ökologisch wertvolle Gärten anlegen. „Es muss ja nicht immer alles super gepflegt und nicht jede Fuge sauber sein“, meint er. „Ich wünsche mir, dass die Leute da entspannter werden und grüne, bunte und vielfältige Gärten anlegen.“ Einen Pflanztipp hat er auch: „Lavendel ist super! Er riecht toll, Insekten freuen sich und man hat ein Gefühl von Mittelmeer.“