1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Stadt investiert in Straßen

Dormagen : Stadt investiert in Straßen

Die Technischen Betriebe haben für 2012 ein Sanierungspaket geschnürt: 167 000 Euro will die Stadt für neue LED-Leuchten ausgeben, 200 000 Euro steht für die Erneuerung maroder Fahrbahndecken im Etat.

Bei dem Austausch von überalterten Straßenlampen wollen die Technischen Betriebe Dormagen (TBD) im kommenden Jahr an vielen Stellen im Stadtgebiet auf moderne LED-Leuchten umsteigen. "Damit lässt sich im Regelfall rund 60 Prozent der Energie einsparen", so TBD-Vorstand Gottfried Koch.

Da die Leuchten eine hohe Lebensdauer von mindestens 30 Jahren hätten und der Bund die Umrüstung fördert, lohne sich für die Stadt die Investition in die teurere LED-Technik. An insgesamt 248 Stellen sollen die Leuchtkörper 2012 ausgetauscht werden. "Die sanierungsbedürftigen Lampen sind alle mehr als 35 Jahre alt", erläutert Koch. Rund 167 000 Euro wird die Modernisierung kosten.

248 Stellen betroffen

Davon werden knapp 67 000 Euro als Zuschüsse vom Bund erwartet. Die Stadt übernimmt 40 000 Euro. Die restlichen 60 000 Euro fallen im Rahmen des Kommunalen Abgabengesetzes für die Anwohner an.

Diese seien bei solchen Sanierungsmaßnahmen beitragspflichtig. Dem Erneuerungsprogramm für die Straßenbeleuchtung hat der Verwaltungsrat der Technischen Betriebe jetzt zugestimmt.

Außerdem befasste sich der Verwaltungsrat der TBD mit dem Erneuerungsprogramm für Fahrbahndecken. Insgesamt 200 000 Euro stehen dafür im Entwurf des Wirtschaftsplans für 2012 zur Verfügung.

Davon sollen 110 000 Euro für die Erneuerung der Kurfürstenstraße in Zons zwischen Stürzelberger Straße und Goltsteinstraße verwendet werden. Nach der Umnutzung des ehemaligen Grundschulgeländes sollen hier die noch vorhandenen Aufpflasterungen entfernt werden.

In Höhe der Goltsteinstraße ist eine neue Verkehrsinsel mit Parkmöglichkeiten vorgesehen. Außerdem muss die stark beschädigte Fahrbahndecke saniert werden. Die restlichen 90 000 Euro will der Verwaltungsrat für die Instandsetzung der Straße Auf der Hardt in Nievenheim verwenden.

Auf dem Stück zwischen Gerhard-Hauptmann-Straße und In Ückerath ist die Asphaltdecke ebenfalls stark sanierungsbedürftig. Die Arbeiten in Nievenheim sollen erst beginnen, sobald die zurzeit laufende Kanalsanierung auf der Straße In Ückerrath mit den dort erforderlichen Sperrungen abgeschlossen ist.

Sollten bei den Bauprojekten durch günstige Firmenangebote noch Restmittel übrig bleiben, will der Verwaltungsrat diese für eine Deckeninstandsetzung auf der Weiler Straße in Horrem zwischen Ulmenallee und Gottfried-Breuer-Straße verwenden.

In diesem Jahr wurden aus dem Deckenprogramm der TBD die Bahnhofstraße, die Sachtlebenstraße im Bereich der B 9, der nördliche Abschnitt Auf der Hardt und die Kreuzung Lübecker Straße/Mathias-Giesen-Straße instandgesetzt.

(NGZ)