1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Stadt: Alle 70 Parkplätze am Bürgerhaus bleiben

Dormagen : Stadt: Alle 70 Parkplätze am Bürgerhaus bleiben

Der Parkplatz-Streit in Zons ist entschärft. Bürgermeister Hoffmann sichert "mindestens die 70 bestehenden Parkplätze" zu.

Nach Protesten der Altstadtbewohner, die befürchteten, dass von den rund 70 Parkplätzen am Bürgerhaus Zons nur die 45 offiziellen Stellplätze auf der Fläche um den Erweiterungsbau des Archivs im Rhein-Kreis Neuss bestehen bleiben, ist eine Lösung in Sicht. Wie Bürgermeister Peter-Olaf Hoffmann gestern erklärte, wird die Stadt Dormagen die Parkplatz-Gestaltung nun in die eigene Hand nehmen: "Mindestens die 70, zum Teil durch wildes Parken geschaffenen, bestehenden Parkplätze bleiben erhalten", sichert Hoffmann für den Schlossplatz zu.

Damit scheint der stärkste Kritikpunkt der Anwohner gegen das Projekt des Kreises, das grundsätzlich von Politik, Verwaltung und Bürgerschaft begrüßt wurde, ausgeräumt. "Die Fläche hinter dem neuen Gebäude wird nicht zum reinen Garten", ergänzt Kämmerer Kai Uffelmann, der bereits im Juli beim CDU-Forum Zons den Bewohnern erklärt hatte, dass sich bei der Parkplatzfrage eine Lösung anbahne: "Wir werden einen Kompromiss zwischen Parkanlage und Stellplätzen erreichen, wobei eine Bewirtschaftung der Plätze nicht ausgeschlossen ist."

Das neue Gebäude, das die L-Form des früher bis 1967 dort stehenden Klosters aufgreift, wird nötig, da das bisherige Gebäude des Archivs im Rhein-Kreis Neuss in der Burg Friedestrom in etwa vier Jahren an seine Lager-Kapazitätsgrenzen stoßen wird. "Das Projekt ist sehr wichtig für die Stadt Dormagen und den Rhein-Kreis Neuss", erklärt Bürgermeister Hoffmann.

Statt eines Abrisses des 1970 errichteten Bürgerhauses Zons in diesem Herbst, wie es noch im Juli vom Rhein-Kreis Neuss geplant war, rechnet die Stadtverwaltung nun im ersten Quartal 2014 mit Abriss und Neubau. Die archäologische Untersuchung soll in zeitlicher Nähe zum Abriss erfolgen, so Dormagens Kulturdezernent Gerd Trzeszkowski.

Zurzeit geht es noch um die Grundstücksgeschäfte, wie er erläutert: "Wir befinden uns in guten Gesprächen mit dem Rhein-Kreis Neuss, jetzt muss über die Verträge entschieden werden." Der Stadt gehören das Grundstück der Alten Feuerwache und Teile des Platzes, der Stadtmarketing- und Verkehrs-Gesellschaft Dormagen (SVGD) das Bürgerhaus-Grundstück und die Tiefgarage.

Der vorhabenbezogene Erschließungsplan wird im Planungsausschuss am 21. November behandelt. Dabei wird es dann auch um aktuelle Pläne zur Fassade geben. Einige Zonser hatten die moderne Gestaltung kritisiert und sich gewünscht, dass sich das Ensemble "harmonischer mit erkennbarer Dach-Traufe" in die Umgebung einfüge, so ein Beitrag beim Forum Zons. Auch dazu kündigte Bürgermeister Hoffmann an, dass eine in Farbe und Fensteranordnung überarbeitete Version dem Ausschuss vorgelegt werde. Auch die Unterbringung der Vereine soll vorher verhandelt sein: "Wir werden nicht abreißen, bevor das nicht geklärt ist", so Hoffmann.

(NGZ)