1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Spendenbereitschaft zur DHC-Rettung weiter groß

Dormagen : Spendenbereitschaft zur DHC-Rettung weiter groß

Die Dormagener Bürger wollen ihren Bundesliga-Handballclub DHC Rheinland weiterhin nicht aufgeben. Ihre Spendenbereitschaft ist groß, wie ein Blick auf die DHC-Homepage zeigt: 30.255,20 Euro sind bisher auf dem Spendenkonto von Michael Beckmann eingegangen.

Bei der Sportlerehrung des Sport-Verbandes Dormagen und der Stadt wurde noch am Mittwoch deutlich, dass man den DHC nicht abgeschrieben hat: Bürgermeister Peter-Olaf Hoffmann nutzte die Veranstaltung, um noch einmal an das Spendenherz der Dormagener zu appellieren. Sie konnten gleich in der Halle einen Überweisungsträger ausfüllen, um auf das gemeinsame Rettungskonto von ihm und Ehrenbürger Heinz Hilgers einzuzahlen. "Es sind bereits einige Beträge in Größenordnungen von 100 und 1000 Euro eingegangen", so Hoffmann.

Wie viel Geld die in der Vorwoche gestartete Aktion einbrachte, ließ er noch offen. Doch: "Zu diesem Zeitpunkt besteht eine realistische Chance, den Profi-Handball in Dormagen zu erhalten", so Hoffmann. Wenn auch nicht in der Ersten Liga. Ein entsprechender Lizenzantrag wurde abgelehnt. "Für den Verbleib in der Zweiten Liga steht der Etat", machte er deutlich.

Inzwischen bekunden auch Vereine ihre Bereitschaft, den DHC zu unterstützen. So hatte der VdS Nievenheim 250 Euro bereitgestellt. "Als wir vor Jahren selbst Spenden gesammelt haben, wurde auch uns viel Unterstützung zuteil", so Vorsitzende Daniela Herz. Der Bürger-Schützen-Verein Dormagen stellt beim Blumenmarkt am Samstag auf dem Marktplatz ein Sparschwein auf. Dort verkauft er auch Karten für den Rheinischen Abend.

(NGZ)