Dormagen: Spektakuläre Stepptänze in Zons

Dormagen : Spektakuläre Stepptänze in Zons

Dormagen (drei) Sie steppen über Tische und Stühle, springen und tanzen bis die Funken sprühen. "Magic of The Dance" ist eine der rasantesten und mitreißendsten Steppshows, die Irland zu bieten hat. Am 16. August ist die Show nach ihrem Debüt im Jahre 2001 erneut zu Gast in Dormagen, auf der Freilichbühne in Zons.

Dormagen (drei) Sie steppen über Tische und Stühle, springen und tanzen bis die Funken sprühen. "Magic of The Dance" ist eine der rasantesten und mitreißendsten Steppshows, die Irland zu bieten hat. Am 16. August ist die Show nach ihrem Debüt im Jahre 2001 erneut zu Gast in Dormagen, auf der Freilichbühne in Zons.

"Wir waren auf der Suche nach Open-Air-Bühnen und nach der großen Resonanz vor sechs Jahren, haben wir uns wieder für Zons entschieden", sagt Michael Schweiger, Geschäftsführer von Miro Entertainment.

Das fast 30-köpfige Ensemble besteht aus vielen Weltklasse Stepptänzern, wie Suzanne Cleary, Weltmeisterin und Broadwaystar, und den mehrfachen Weltmeistern Alan Kenefick und Michelle Lawrence. Lawrence ist die erfolgreichste aktive Stepptänzerin und spielt die Hauptrolle in "Magic of the Dance", wo es um die Liebesgeschichte von einem jungen Paar geht, das sich aus den Augen verloren hat.

Auf der Suche nacheinander erleben sie aufregende Tanzabenteuer und versuchen sich der irischen Dämonen zu entledigen. Die Choreographie stammt von dem achtmaligen Weltmeister John Carey und wird von Musik, spektakulärer Pyrotechnik und einer Lichtshow begleitet. Erzählt wird die Geschichte von Hollywoodstar Christopher Lee.

"Für den Auftritt des Ensembles müssen wir extra die Bühne vergrößern", erklärt Olaf Moll vom Kulturbüro der Stadt Dormagen, das zusammen mit der City Buchhandlung und Miro Entertainment für die Veranstaltung verantwortlich ist. "Mit diesem Programmpunkt und dem Konzert von Barclay James Harvest einen Tag später kommen wir auch der Forderung der Politik nach, die Freilichtbühne in Zons stärker zu bespielen", so Moll.

Für Fans der irischen Tanzshow ist der Spielort sogar ein Schnäppchen wie Schweiger von Miro Entertainment betont. "Wir können die Eintrittskarten hier 20 bis 30 Euro billiger abgeben, als beispielsweise in Köln." Mehr als 60 Millionen Zuschauer sahen "Magic of the Dance" in den vergangenen sieben Jahren in über 500 Städten, wie Paris, London oder Rio de Janeiro.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE