1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: SPD plant "Woche der Begegnung" für 2017

Dormagen : SPD plant "Woche der Begegnung" für 2017

Bürger und Vereine können wieder SPD-Politiker zu sich einladen: Eine Aktion vom 20. bis 26. März.

Die Premiere in diesem Jahr war ein Erfolg, auch wenn zunächst die "Woche der Begegnung" einige Fragezeichen hervorrief. Denn mit einer Plakataktion hatte die SPD Dormagen auf die "Woche der..." hingewiesen, ohne zu Beginn zu verraten, um welche Art von Woche es sich handelte. Zahlreiche Bürger hatten die Gelegenheit genutzt, mit Politikern ins Gespräch zu kommen und ihre Anliegen zu schildern.

Jetzt hat der SPD-Stadtverbandsvorstand in seiner letzten Sitzung für dieses Jahr beschlossen, auch 2017 wieder eine solche "Woche der Begegnung" zu organisieren. "In der Zeit vom 20. bis 26. März können uns die Menschen in Dormagen wieder zu sich einladen", erklärt Vorsitzender Carsten Müller, der den Kreis der Gesprächspartner benennt, die sich die Dormagener einladen können: "Vom Ortsvereinsvorsitzenden bis zum Bürgermeister, vom Ratsmitglied über den Landtagsabgeordneten bis zum Bundestagskandidaten stehen die Sozialdemokraten wieder bereit und freuen sich auf Gespräche mit den Bürgerinnen und Bürgern."

Vorstandsmitglied Ruben Gnade ergänzt: "Gerne kommen wir vorbei, hören zu und diskutieren mit Ihnen. Das kann ein Kaffeekränzchen mit den Nachbarn, ein Vereinstreffen, ein Ortstermin, ein Diskussionsabend oder einfach ein Gespräch in lockerer Runde mit Freunden sein." Für die angesprochenen Probleme werde die SPD anschließend Lösungen suchen und wichtige Themen auch im Nachhinein aufgreifen.

Die Dormagener haben während dieser "Woche der Begegnung" wieder die Möglichkeit, sich mit einem oder mehreren SPD-Vertretern zu verabreden. Termine können bereits jetzt mit der SPD-Geschäftsstelle unter 02133 9799688 oder per E-Mail an kontakt@woche-der-begegnung.de vereinbart werden. Wie Müller betont, sei mit den Dormagener Sozialdemokraten auch außerhalb der Aktionswoche ein Gesprächstermin möglich, nicht nur bei den regelmäßigen Sprechstunden mittwochs von 18 bis 19 Uhr.

(cw-)