1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: SPD fordert Wertstoffhof zur Entsorgung

Dormagen : SPD fordert Wertstoffhof zur Entsorgung

Seit der Schließung der Deponie Gohr gibt es für Dormagener Bürger keine Möglichkeit mehr, Abfälle die nicht über den Hausmüll entsorgt werden können, selbst bei einer Sammelstelle in Dormagen abzugeben. Daher fordert die SPD in einem Antrag zum nächsten Planungs- und Umweltausschuss die Einrichtung eines Wertstoffhofes in Dormagen. Carsten Müller, SPD-Vorsitzender und sachkundiger Bürger der Fraktion: "Größere Abfallmengen wie Sperrmüll, Elektroschrott, Bauschutt und Gartenabfälle, die nicht mehr über die Mülltonnen der Haushalte entsorgt werden können, müssen nun zu den entsprechenden Sammelstellen in Neuss oder Grevenbroich gebracht werden."

Fraktionsvorsitzender Bernhard Schmitt: "In den letzten Jahren mussten jährlich zwischen 50 und 90 Tonnen wilder Müll in Dormagen entsorgt werden, für die jeder Bürger mit zehn Euro Abfallgebühren jährlich zur Kasse gebeten wird." Nach Ansicht der SPD ist die Einrichtung eines Wertstoffhofes eine nachhaltigere Lösung für ein sauberes Stadtbild als das Einsammeln des Mülls am "Sauberhafttag". Müller: "Vertreter der Umweltverbände sind sich einig, dass durch das Angebot einer Stelle, an der die Bürger selbst Müll abgeben können, das Problem des wilden Mülls in der Natur verringert würde." An der Finanzierung sollte das Vorhaben nicht scheitern. Nils Szuka, Sprecher der SPD im Planungs- und Umweltausschuss: "Zahlreiche Beispiele aus anderen Kommunen zeigen auf, dass eine solche Lösung sinnvoll, machbar und auch finanzierbar ist. So verfügen die Städte Willich, Meerbusch und Kleve, die bezogen auf die Einwohnerzahl sogar kleiner als Dormagen sind, über Wertstoffhöfe, bei denen die Einwohner Abfälle zum Beispiel auch samstags kostenlos abgeben können."

Neben der Finanzierung über den Gebührenhaushalt kann sich die SPD auch vorstellen, weiterhin den Bürgern eine Privatanliefergebühr, wie sie auch bei den Deponien in Neuss und Grevenbroich üblich ist, abzuverlangen.

(NGZ)