1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: "Soko A 57" jagt Brandstifter

Dormagen : "Soko A 57" jagt Brandstifter

Die Polizei verfolgt unter Leitung des Neusser Kommissars Dietmar Wixfort die Spur des gestohlenen VW der Arbeiterwohlfahrt. Deren Vorsitzener Bernhard Schmitt informiert die Kripo über den Diebstahl.

Der Anruf kam unverhofft: Nach einem langen Altweiber-Abend in Köln war Bernhard Schmitt noch gar nicht richtig munter, als er gestern Morgen den Anruf der Neusser Kriminalpolizei erhielt. Die Sonderkommission "A 57" bat den Vorsitzenden der Arbeiterwohlfahrt Dormagen zum Gespräch in die Kreispolizeibehörde an die Jülicher Landstraße nach Neuss. Ehefrau Annemarie sollte gleich mitkommen. Mehrere Stunden lang musste das Ehepaar Schmitt – in getrennten Räumen – Auskunft über die Umstände geben, die zum Diebstahl des VW Transporters der AWO am Sonntag kurz vor Mitternacht führten. Es wurde auch eine Speichelprobe für einen DNA-Test genommen, um ihre Spuren an dem VW festzustellen und sie daraufhin von denen der Diebe unterscheiden zu können.

Der VW wurde am Montag Abend nur rund 200 Meter von der Autobahnbrücke entfernt gefunden. Vier Stunden bevor dort nach einer Brandstiftung unter der Brücke in einer Massenkarambolage ein Jüchener starb und 13 Menschen verletzt wurden, acht davon schwer. Für die Polizei ist der mögliche Zusammenhang zwischen Fundort und der Unfallstelle die "aktuell beste Spur", so Polizei-Sprecher André Hartwich.

Als Schmitt, der auch Fraktionschef der SPD ist, am Sonntag kurz vor Mitternacht in den VW-Transporter steigen wollte, um in der Lanxess-Arena AWO-Frauen von einer Karnevalssitzung abzuholen, war das Fahrzeug weg. Informationen unserer Zeitung zu Folge gibt es Augenzeugen, die Jugendliche gesehen haben wollen, die das Fahrzeug zuvor näher inspiziert haben. Es wurde später offenbar in Horrem gesehen, ehe der Transporter mit Wucht in den Zaun einer Baumaschinenfirma gefahren und dort stehen gelassen war. Angaben dazu machte die Polizei gestern nicht.

Die Ermittlungen rund um die Brandstiftung hat mit dem Ersten Kriminal-Hauptkommissar Dietmar Wixfort ein Kommissariatsleiter der Neusser Polizei übernommen. Er war zuvor schon ins Polizeipräsidium Düsseldorf abkommandiert worden, um dort den Sprengstoffanschlag am S-Bahnhaltepunkt Wehrhahn aufzurollen. Weil die Brandstiftung Priorität genießt, sitzt Wixfort jetzt wieder in Neuss.

"Ein erfahrener Mann auf hohem Niveau, der zudem den lokalen Bezug hat", sagt Polizei-Sprecher Hartwich. Für Autofahrer wird es in der kommenden Woche Verbesserungen geben. Der Landesbetrieb Straßen NRW will mit der Stadt Dormagen und anderen Kommunen Gespräche führen, um die Ampelphasen an den Autobahn-Abfahrten und auf der B 9 neu einzustellen. "Wir wollen sie der besonderen Situation anpassen", so Sprecher Bernd Löchte.

(NGZ)