1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: So wird das Auto frühlingsfit

Dormagen : So wird das Auto frühlingsfit

Der Winter hat seine Spuren hinterlassen: Poröse Gummies, beschädigter Lack und verrostete Bremsen sind zum Alltag geworden. Wie kommt man sicher in die nächste Jahreszeit – die NGZ informiert.

Der Winter ist passé – doch die Spuren am Auto sind noch nicht verblasst. Worauf muss geachtet werden, damit man die Schäden, die Eis, Dreck und Streusalz hinterlassen haben, nicht in den Frühling mitnimmt?

Gummis Dichtungen bekommen die Kälte besonders zu spüren. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte diese in der Werkstatt prüfen lassen. Doch auch ohne Profi kann der Sicht- und Hörtest weiterhelfen. Wenn der Straßenlärm plötzlich lauter ist als vorher, kann es an porösen Gummis liegen. Beim Scheibenwischer zeigt sich der Verschleiß, wenn nach der Benutzung immer noch Schlieren zurückbleiben. "Im Winter kommt es oft vor, dass die Blätter festkleben, beim lösen können sie dann schnell reißen", weiß Andreas Beivers vom Autohaus Beivers. Wechseln kann die dann Jeder selbst. Manchmal hilft es bei Verschmutzung auch schon, die Wischblätter mit Alkohol zu säubern.

Lack Neben Streusalz setzt sich über den Winter viel Dreck am Auto fest. Um frisch und sauber in den Frühling zu kommen, empfiehlt sich eine Tour durch die Waschstraße. "Um auch die hartnäckigsten Reste des Winters zu entfernen hilft eine Unterbodenwäsche", rät Stefan Max, KFZ-Meister bei Max & Harf Automobiltechnik. Nach der Waschanlage lassen sich am besten kleine Lackschäden ausmachen, die durch Streusplitt oder kleine Steine entstanden sind. Um die zu beheben reicht in der Regel ein einfacher Lackstift in der passenden Farbe.

Bremsen Hiervon sollten Laien die Finger lassen und lieber einen Fachmann aufsuchen. In Winterwochen mit vielen Tagen unter null Grad bleibt Eis oft lange am Auto haften. Bremsen können so über längere Zeit erheblich rosten, was die Leistungsfähigkeit stark beeinflusst. Harry Georg von Autofit Georg & Iadarola: "Dann hört man meistens ein Quietschen, sobald das Bremspedal benutzt wird." Ein Besuch in der Werkstatt schafft Gewissheit, ob das Fahrzeug weiterhin verkehrssicher ist oder ob etwas ausgetauscht werden sollte.

Licht In den dunklen Tagen werden die Scheinwerfer viel öfter gebraucht als im Sommer. Um zu überprüfen, dass auch nach der starken Beanspruchung noch alles funktioniert, sollte am besten zu zweit kontrolliert werden, dass alles funktionstüchtig ist. Dabei kann man gleich auf kleine Risse durch Steinschläge geachtet.

Reifen Ab Anfang April können Autofahrer getrost auf Sommerreifen umsteigen. Eine Profiltiefe von 1,6 Millimetern ist Pflicht, mehr ist allerdings besser. Die Winterräder sollten nicht in feuchten Räumen und außerhalb von Sonneneinstrahlung gelagert werden. Die zahlreichen Schlaglöcher verursachen Beulen an den Felgen. Diese zu beseitigen, hilft eine Fachwerkstatt.

(NGZ)