So funktioniert der Chempark Dormagen

Blick hinter den Werkszaun: So funktioniert der Chempark Dormagen

Wie sieht der Chempark Dormagen von oben aus? Welchen Nutzen haben Insekten wie Schaben und Mücken? Welche Ausbildungsmöglichkeiten gibt es im Chempark? Antworten auf diese und viele andere Fragen können die Besucher anlässlich des bundesweit stattfindenden Aktionstages beim Verband der Chemischen Industrie (VCI) erhalten, an dem sich der hiesige Chempark zum wiederholten Male beteiligt.

Beim Blick hinter den Werkszaun können die Besucher sich am Samstag, 22. September, von 10 bis 17 Uhr nicht nur ein Bild davon machen, wie der Chempark funktioniert, sondern auch selbst aktiv werden – etwa an einem Bälle-Tisch oder bei einem Saatgutspiel. Dabei erfahren sie auch gleich, was das Unternehmen Bayer ausmacht und welche Bedeutung seine Produkte für die Gesellschaft haben.

Neben Bayer präsentieren sich aber auch die anderen „Großen“ aus dem Chempark Dormagen. Covestro stellt sechs Themenbereiche vor: Automobil&Transport, Elektronik, Bauen, Gesundheit&Kosmetik, Sport&Freizeit sowie Mode. Gleichzeitig öffnet das Unternehmen, das weltweit zu den führenden Anbietern hochwertiger Polymer-Werkstoffen gehört, so viele Betriebe wie selten zuvor. Auch viele Lanxess-Betriebe öffnen ihre Tore. Chempark-Betreiber Currenta schließlich zeigt die Werkfeuerwehr im Einsatz und erklärt, was sich hinter dem Begriff Turmbiologie verbirgt.

  • Dormagen : Gute Bewertungen für Lanxess und Covestro

Besonders im Fokus stehen diesmal Ausbildung und Karriere. Im sogenannten Ausbildungs-Dome geben die Chempark-Unternehmen einen Überblick über ihre Ausbildungsstellen und Berufe. Chempark-Leiter Lars Friedrich empfiehlt den persönlichen Besuch im Ausbildungszentrum: „Den besten Eindruck kann man sich immer noch direkt vor Ort verschaffen.“

Die Karten für Rundfahrten und Betriebsbesichtigungen sind am Veranstaltungstag kostenfrei erhältlich. Weitere Informationen gibt es im Internet unter der Adresse www.chempark.de