1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: "Service ist sehr wichtig"

Dormagen : "Service ist sehr wichtig"

Konkrete Tipps für den Einzelhandel soll die von der Neuß-Grevenbroicher Zeitung präsentierte Service-WM bringen. Start ist am Mittwoch, 10. August, in der Kulturhalle Im Kulturhaus. Vorab sprach Manfred Keil, Manager der Rathaus-Galerie, über den Stellenwert von Service und die Situation des Einzelhandels vor Ort.

Wie ist der Einzelhandel in Dormagen aufgestellt?

Manfred Keil Dormagen ist ein kleiner Edelstein zwischen den Städten Düsseldorf, Köln und Neuss. Ich habe Bekannte aus dem Kölner Norden, die gern nach Dormagen zum Einkaufen kommen. Der Handel hier lebt zum großen Teil von Stammkunden. Und auf die müssen wir bauen.

Wie kann die Service-WM da helfen?

Keil Die Service-WM ist eine sehr gute Idee. Ich hoffe, dass viele Händler mitmachen. Denn es ist vor dem Hintergrund, wie bedeutend Stammkunden für Dormagen sind, wichtig, zu erfahren, was diese Stammkunden denken. Ob sie etwa sagen: "Dein Angebot ist toll, aber es wäre schön, wenn dein Geschäft modernisiert würde".

Wie wichtig ist denn der Service überhaupt für den Erfolg eines Einzelhändlers?

Keil Sehr wichtig. Denn Service sehe ich im Bereich der Dienstleistung. Wir haben Handelsangebote im Überfluss. Da muss man sich mit innovativen Ideen absetzen, um Erfolg zu haben. Also, ins Blaue gesprochen, könnte man Kunden die Lebensmitteltüten nach Hause tragen lassen oder sagen: "Sie haben so viel gekauft. Deshalb gibt es für Sie jetzt einen Taxigutschein, damit sie alles gut nach Hause kriegen".

Was sollte ein Einzelhändler denn auf keinen Fall tun?

Keil Ich habe es schon erlebt – Gott sei Dank nicht in Dormagen – dass ein Händler den Kunden einfach allein hat suchen lassen und einfach weiter seine Kartons eingeräumt hat. Das geht natürlich nicht. Schön ist dagegen, wenn ein Stammkunde erkannt wird und er direkt auf seine Interessen angepasste Angebote bekommt.

Désirée Linde führte das Gespräch.

(NGZ)