1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Seniorenresidenz: SPD bringt neue Orte ins Spiel

Dormagen : Seniorenresidenz: SPD bringt neue Orte ins Spiel

In der Diskussion um den geplanten Bau einer Seniorenresidenz an der Römerstraße hat die SPD einmal mehr ihren Standpunkt verdeutlicht – für den Bau weiterer Seniorenwohnungen in Dormagen.

In der Diskussion um den geplanten Bau einer Seniorenresidenz an der Römerstraße hat die SPD einmal mehr ihren Standpunkt verdeutlicht — für den Bau weiterer Seniorenwohnungen in Dormagen.

"Wir haben hierzu verschiedene aus unserer Sicht geeignete Standorte vorgeschlagen. Es gibt Alternativen zur Genüge, niemand muss dazu die größte zusammenhängende Grünfläche der Innenstadt vernichten und so ganz nebenbei auch noch den Betrieb der Kulturhalle gefährden", sagt SPD-Fraktionsvorsitzender Bernhard Schmitt.

So habe die SPD bereits vor Jahren das Grundstück neben dem Rathausanbau in unmittelbarer Nähe zur Seniorenresidenz an der Castellstraße vorgeschlagen vor. führt aus: " Diese Chance wurde damals leider nicht genutzt. Auch jetzt gibt es genügend geeignete Grundstücke in der Innenstadt", sagt Nils Szuka, SPD-Sprecher im Planungs- und Umweltausschuss, Bei der geplanten Neuordnung der Flächen an der Frankenstraße könnten laut SPD seniorengerechte Wohnungen in unmittelbarer Nähe von St. Michael entstehen. "Außerdem könnte man mit der Eigentümerin des ehemaligen Möbelhauses Mertens an der Römerstraße sprechen, das zum Verkauf steht. Die Immobilie des Textildiscounters Vögele an der Ecke Römerstraße/Florastraße steht auch leer", sagt Szuka. Auch an der Krefelder Straße und der Straße "Unter den Hecken" sieht die SPD Möglichkeiten zur Schließung von Baulücken oder rückwärtiger Bebauung der langen Grundstücke. Bürgermeister Peter-Olaf Hoffmann hatte im Ausschuss auf Vorschläge geantwortet, dass einzelne Objekte durchaus in Frage kämen — aber als zusätzliche Standorte für Seniorenwohnungen.

Überdies fordert die SPD, nicht nur für die Innenstadt seniorengerechte Wohnungen zu planen. Ältere Menschen wollten in ihrer gewohnten Umgebung bleiben.

(NGZ)