Schulen in Dormagen Stadt will Schulsozialarbeit ausbauen

Dormagen · Ein besonderer Fokus soll zukünftig auf dem OGS-Angebot liegen. Doch auch an städtischen weiterführenden Schulen soll der Einsatz von Schulsozialarbeitern vorbereitet werden. Was geplant ist.

 Das Team der Schulsozialarbeit gemeinsam mit Ulrike Schiefer (links) aus dem Produktbereich Tagesbetreuung für Kinder, Regine Lewerenz (5.v.l.), Produktverantwortliche Schulverwaltung, Bürgermeister Erik Lierenfeld (vorne) und Nico Sievers aus dem Produktbereich Erzieherische Hilfen (rechts).

Das Team der Schulsozialarbeit gemeinsam mit Ulrike Schiefer (links) aus dem Produktbereich Tagesbetreuung für Kinder, Regine Lewerenz (5.v.l.), Produktverantwortliche Schulverwaltung, Bürgermeister Erik Lierenfeld (vorne) und Nico Sievers aus dem Produktbereich Erzieherische Hilfen (rechts).

Foto: Stadt Dormagen

Die Stadt Dormagen möchte in den nächsten Jahren die Schulsozialarbeit an allen Schulstandorten stärken und weiterentwickeln.  Erst zu Beginn des Jahres haben sechs neue Schulsozialarbeiter ihre Arbeit im Stadtgebiet aufgenommen, seitdem betreut das insgesamt siebenköpfige Team, bestehend aus vier Frauen und drei Männern, alle Grundschulen. Nun soll auch die Schulsozialarbeit im Offenen Ganztag (Primarstufe) ausgebaut, sowie in einem weiteren Schritt die Einführung von Schulsozialarbeitern in kommunaler Anstellung an den städtischen weiterführenden Schulen vorbereitet werden.