Schule in Dormagen-Nievenheim: Neue Busbegleiter für die Gesamtschule

Schule in Dormagen-Nievenheim : Neue Busbegleiter für die Gesamtschule

Die Busbegleiter der Bertha-von-Suttner-Gesamtschule konnten in den vergangenen 17 Jahren erfolgreich Vandalismus und Konflikte in Bussen reduzieren. Jetzt wurden wieder 16 neue Schüler ausgebildet.

16 Schüler aus der Klassenstufe acht der Bertha-von-Suttner-Gesamtschule dürfen sich ab jetzt offiziell Busbegleiter nennen. Nach wochenlangen Schulungen haben sie am Donnerstag ihre Zertifikate und Ausweise überreicht bekommen.

Jetzt beginnt die Arbeit allerdings erst so richtig. Die ausgebildeten Busbegleiter sind nun dafür verantwortlich, Streitereien und Konflikte in den Bussen zu schlichten, damit die Fahrer sich besser auf den Straßenverkehr konzentrieren können.

An der Gesamtschule gibt es das Projekt bereits seit 17 Jahren. „Und alle Beteiligten halten das für wichtig“, erklärt der stellvertretende Schulleiter Alfons Lommerzheim. Finanziert wird das Projekt vom Busverkehr Rheinland, dem Taxiunternehmen Hillmann und dem Stadtbus Dormagen, die an diesem Tag auch alle vertreten waren.

Uwe Schröder vom Busverkehr Rheinland ist der Meinung, das Projekt funktioniere so gut, weil: „Schüler untereinander dieselbe Sprache sprechen“. Und auch Andrea Kunz, vom Stadtbus Dormagen spricht sich für die Busbegleiter aus: „Es gibt kaum noch Konflikte oder Vandalismus-Schäden.“ Sie verspricht, dass das Unternehmen das Projekt auch in Zukunft unterstützen wird. Kai-Uwe Harth vom Taxiunternehmen Hillmann steht dem Projekt ebenfalls positiv entgegen: „Ich gehe auch davon aus, dass es weniger Unfälle gibt.“ Um den Schülern in ihrer neuen Rolle als Busbegleiter viel Glück und Erfolg zu wünschen, ist auch Vize-Bürgermeister Hans Sturm bei der Übergabe der Ausweise dabei. Dieser animierte die Schüler dazu, alten Menschen beim Ein- und Aussteigen aus den Bussen zu helfen: „Aus eigener Erfahrung habe ich gesehen, wie ein Schüler mit Migrationshintergrund einer älteren Dame in den Bus geholfen hat, von der Selbstverständlichkeit, wie er das gemacht hat, war ich von den Socken.“ Sturm setzte sich dafür ein, dass der Schüler für diese Aktion mit einer Auszeichnung der Stadt belohnt wurde.

Auch die neuen Busbegleiter der Bertha-von-Suttner-Gesamtschule hatten Gelegenheit, sich zu den Schulungen zu äußern. „Ich finde es schade, dass es aufgehört hat“, sagt Jolina, eine der neuen Busbegleiter. Justus, jetzt ebenfalls Busbegleiter, sagt: „Es war sehr lehrreich, man kann verhindern, dass Leute im Bus etwas machen, was sie nicht sollen.“ Und Jakob findet: „Es war eine sehr interessante Ausbildung, man ist sozialer geworden.“

Der Vertrauenslehrer Michael Oomen, der das Projekt bereits von Anfang an mit betreut, berichtete davon, dass die Jugendlichen während der Ausbildung sogar mal selbst Bus gefahren sind. Als Belohnung für ihr Engagement unternehmen die neuen Busbegleiter einen Ausflug in das Phantasialand.

Überreicht wurde den Schülern das Zertifikat und der Busbegleiter-Ausweis unter anderem von der neuen Schulleiterin Andrea Hurtz. Neben der Unterstützung der Unternehmen und der Schule ist auch die Polizei bei der Ausbildung dabei. Insgesamt wurden im Laufe der Jahre knapp 400 14-Jährige zu Busbegleitern ausgebildet.