Dormagen Schützen setzen sich für ihre Heimat ein

Dormagen · Auf dem sehr gut besuchten 13. BSV-Empfang im Schützenhaus ehrte Vorsitzender Rolf Starke Jubilare und Sieger. Ehrenpräsident Heinz Krosch, der Schirmherr des Schützenfestes, lobte das ehrenamtliche Engagement der Schützen.

 Beim 13. BSV-Empfang im Schützenhaus (v.l.): Schirmherr Heinz Krosch, das Schützenkönigspaar Angelika und Rolf Schlömer, Oberst Jacky Luckas und Vorsitzender Rolf Starke.

Beim 13. BSV-Empfang im Schützenhaus (v.l.): Schirmherr Heinz Krosch, das Schützenkönigspaar Angelika und Rolf Schlömer, Oberst Jacky Luckas und Vorsitzender Rolf Starke.

Foto: Linda Hammer

Mehr als 400 Besucher erlebten beim 13. Empfang des Bürger-Schützen-Vereins (BSV) Dormagen eine fröhliche Einstimmung auf das Heimatfest in Dormagen, das bereits an Fronleichnam, 19. Juni, um 14 Uhr mit der vorgeschalteten Kirmesplatzeröffnung beginnt. BSV-Vorsitzender Rolf Starke ehrte gestern im Schützenhaus zahlreiche verdiente Schützen und Sieger der Schießwettbewerbe, unterstützt vom zweiten Vorsitzenden Udo Heinrichs und Oberst Jacky Luckas. Auch das Schützenkönigspaar Rolf und Angelika Schlömer gratulierte den Jubilaren.

Schützenkönig Rolf Schlömer stellte die gute Königs-Verbindung mit den Regenten aus Horrem, Hackenbroich und Delhoven heraus. "Ich hoffe auf ein schönes Restkönigsjahr, das bisherige war einfach toll", sagte Rolf I., der mit seiner Königin Angelika den Schützen den Unterstand am Hochstand hinter dem Schützenhaus gestiftet hat, für den passenden Untergrund hatte der stellvertretende BSV-Geschäftsführer Udo Bünz gesorgt.

Starkes Vorgänger und jetziger Ehrenvorsitzender, Heinz Krosch, der Schirmherr des 147. Schützenfestes ist, betonte in seiner Ansprache die vielfältigen Verbindungen, die das Schützenwesen in Dormagen ausmachen: "Die rheinischen Schützen zeichnen sich nicht nur durch das Feiern der Feste, sondern auch durch kameradschaftlichen Zusammenhalt, ehrenamtliches Engagement und den Schießsport aus." Vor allem der gemeinsame Einsatz für ihre Heimat und die Schützen-Freundschaft seien besonders ausgeprägt, erklärte Krosch: "Wenn in Dormagen die Schützen gerufen werden, sind sie da", wies er auf den Sauberhafttag, die Kriegsgräbersammlung, den Fahnenschmuck zum Schützenfest, Besuche in den Seniorenheimen und viel soziales Engagement hin. Die Jubilare beweisen Kontinuität und Schützengemeinschaft: "Bei uns stehen Menschen aller Schichten zusammen - da muss niemand abseits stehen, jeder ist willkommen", erklärte Krosch.

BSV-Chef Starke konnte zahlreiche Ehrengäste begrüßen, darunter Bürgermeister Peter-Olaf Hoffmann und seine Stellvertreter Hans Sturm und Erik Lierenfeld. Starke bedankte sich bei den Helfern um Geschäftsführer Uwe Heier, dem Küchenteam um Margot Loibl, dem Königszug "Em Lack 1948" und dem Ehrenzug "Hal drop", die die Gäste bewirteten. Der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr sorgte für die musikalische Begleitung.

Zwei Gemeinschaften - der Jägerzug "Schützengilde 1974" und die Garde-Artillerie "Schwarze Husaren" - wurden für ihr 40-jähriges Bestehen ausgezeichnet, die "Graf Waldersee Kompanie Lahm Söck" für ihr 25-jähriges. Dieses Jahr haben 27 Einzelschützen ihr Silberjubiläum und zehn sind seit 40 Jahren beim BSV Dormagen mit dabei.

Matthias Richrath und Sabine Gericke wurden mit der "Ehrennadel des Präsidenten in Grün" des Deutschen Schützenbundes ausgezeichnet. Sonderehrungen gab es auch für den Königs- und den Ehrenzug von Hans-Joachim Krapp, Schützenkönig 2012/13, den Grenadierzug "Bloomepott" und den Jägerzug "Voll Dropp". Zudem wurde der Grenadierzug "Heimatfreunde" für seine Unterstützung des BSV geehrt.

(NGZ)