1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Schülerin steht wegen Abitur-"Scherz" vor Gericht

Dormagen : Schülerin steht wegen Abitur-"Scherz" vor Gericht

Alles sollte nur ein so genannter Abischerz sein – jetzt jedoch beschäftigt die Tat einer 20-jährigen Abiturientin des Dormagener Leibniz-Gymnasiums die Justiz. Gar nicht komisch fand eine Lehrerin nämlich die Idee, ihr Auto mit Speiseöl zu übergießen und einzuwickeln.

Alles sollte nur ein so genannter Abischerz sein — jetzt jedoch beschäftigt die Tat einer 20-jährigen Abiturientin des Dormagener Leibniz-Gymnasiums die Justiz. Gar nicht komisch fand eine Lehrerin nämlich die Idee, ihr Auto mit Speiseöl zu übergießen und einzuwickeln.

Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf hat Anklage wegen Sachbeschädigung gegen die junge Frau erhoben. Sie soll im März dieses Jahres den Wagen einer Lehrerin demoliert und dabei einen erheblichen Schaden verursacht haben. "Der jungen Frau wird vorgeworfen, das Auto mit Speiseöl überschüttet und anschließend mit Frischhaltefolie eingewickelt zu haben", berichtet Kay-Uwe Krüger, Pressesprecher am Amtsgericht Neuss. Dort wird am Dienstag, 26. November, über den ungewöhnlichen Fall verhandelt.

Auswüchse bei "Abischerzen" gab es in der gesamten Region in letzter Zeit immer häufiger — die wenigsten dieser Fälle sind allerdings vor Gericht gelandet. Im Falle der Lehrerin des Dormagener Leibniz-Gymnasiums allerdings war der Schaden wohl so groß, dass die Polizei eine Anzeige fertigte und den Fall an die Staatsanwaltschaft weitergab. Das Speiseöl nämlich war in diverse Tür- und Fensterdichtungen des Wagens gelaufen — eine Reinigung war laut Ermittlungen unmöglich, etliche Teile am Auto der Lehrerin mussten ausgetauscht werden.

  • Fotos : Neuss: Das war die Abi-Parade 2013
  • Die RPO-Redaktion erinnert sich : Das waren unsere Abi-Streiche
  • Fotos : Das waren die Abischerze in Düsseldorf 2016

Experten sprechen von etlichen hundert Euro, die der Austausch in einer Werkstatt gekostet haben soll. Dafür muss die Abiturientin vermutlich aufkommen, zudem drohen ihr jetzt auch noch strafrechtliche Konsequenzen. Allerdings bestreitet die 20-jährige Frau, die Tat begangen zu haben. "Das Gericht hat deshalb vier Zeugen geladen, die zu dem Fall befragt werden sollen", sagt Justizsprecher Krüger.

Prozessbeginn am 26. November vor dem Amtsgericht Neuss ist um 9.50 Uhr, das Urteil soll noch am gleichen Tag verkündet werden. Sollte das Gericht die junge Frau schuldig sprechen, drohen ihr eine Geldstrafe, Arbeitsstunden oder sogar ein Jugendarrest.

(mape)