Dormagen: Schüler und das Glücksspiel

Dormagen : Schüler und das Glücksspiel

Das Norbert-Gymnasium war Schauplatz des bundesweiten Aktionstages Glücksspielsucht. Dort wurde auf die Gefahren des Glücksspiels hingewiesen. Vier Schüler berichten von ihren Erfahrungen.

Neueste Studien gehen nach Angaben der Caritas von 500 000 Glücksspielsüchtigen in Deutschland aus. Eine erschreckende Zahl, die Grund genug ist, sich früh um Prävention zu kümmern. Die Fachstelle der Caritas in Neuss hat im Rahmen des bundesweiten Aktionstages Glücksspielsucht eine Präventionsveranstaltung im Norbert-Gymnasium umgesetzt.

Dazu diskutierten die Schüler der siebten Klassen über Glück und erkannten, dass Glück keine Fähigkeit ist und ebenso nicht beeinflussbar ist. "Man muss bereits Kindern, die keine Erfahrung mit Glücksspiel haben, erklären was der Unterschied zwischen einem Spiel und einem Glücksspiel ist", sagt Verena Verhoeven, die Leiterin der Fachstelle Glücksspielsucht in Neuss. Denn gerade das Risiko für junge Menschen an Glücksspiel zu geraten ist sehr hoch. Verhoeven: "Das Internet ist der schnelle Weg zum Glücksspiel."

Kinder und Jugendliche sind gerade durch den erhöhten Internetauftritt von Pokerspielen und Sportwetten gefährdet. Neben dem Risiko einer Glücksspielsucht beschäftigten sich die Schüler auch mit dem Verlauf der Sucht. Die Infoline Glücksspielsucht Nordrhein- Westfalen ist unter Tel. 01801-776611 erreichbar.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE