Autofahrer sollen ausgesperrt werden: Schranken für die Heide

Autofahrer sollen ausgesperrt werden : Schranken für die Heide

Schranken an den Waldwegen in die Zonser Heide fordert die CDU. Im Zuge der Forstarbeiten seien viele Wege verbreitert worden. "Diese Verbreiterungen haben leider die Folge, dass die Wege nun verstärkt von Autofahrern als Abkürzung genutzt werden sowie als Durchgangsverkehr für landwirtschaftliche Fahrzeuge - und dies, obwohl ein Einfahrverbot innerhalb der Heide besteht", klagt Bezirksausschussvorsitzender Jakob Demming (CDU).

"Besonders der Rochusweg ist davon betroffen. Gerade dieser Waldweg wird von Spaziergängern, Radfahrern und Joggern stark frequentiert. Ich sehe hier deren Sicherheit stark gefährdet." Deshalb fordern die CDU-Ratsmitglieder aus Zons und Stürzelberg, für die nächste Sitzung des Bezirksausschusses zu überprüfen, ob nicht die Waldwege durch das beliebte Naherholungsgebiet mit Schranken versehen werden können.

"Vergleichbare Schranken gibt es zum Beispiel im Waldgebiet am Kloster Knechtsteden", sagt CDU-Fraktionsvorsitzender Wiljo Wimmer. Bereits im Planungsausschuss war die Zonser Heide Thema: Die CDU hatte erneut kritisiert, im Rahmen der forstwirtschaftlichen Arbeiten seien Waldwege stark aufgewühlt worden.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE