Dormagen: Schon 11.000 Dormagener haben Briefwahl beantragt

Dormagen : Schon 11.000 Dormagener haben Briefwahl beantragt

Rund 47.300 Dormagener sind am Sonntag, 24. September, zur Bundestagswahl aufgerufen. Viele von ihnen haben ihre Entscheidung bereits getroffen. Bis Sonntag wurde die Briefwahl von fast 11.000 Wahlberechtigten beantragt.

"Davon haben wir rund die Hälfte der Stimmzettel schon zurückerhalten", sagt der städtische Wahlbeauftragte Fredo Schröder. Bei der vorigen Bundestagswahl im Jahr 2013 gab es in Dormagen insgesamt 10.361 Briefwähler - ein Trend, der sich diesmal voraussichtlich weiter verstärkt.

Wer seine Stimme am 24. September aus persönlichen Gründen nicht im Wahllokal abgeben kann, sollte sich mit dem Beantragen der Briefwahl beeilen. Der Antrag kann bis Freitag, 22. September, um 18 Uhr im Wahlamt entgegengenommen werden. "In Ausnahmefällen bei nachgewiesener plötzlicher Erkrankung gilt dies auch noch bis zum Wahltag um 15 Uhr", erläutert Mitarbeiter Patrick Warstat.

Der Briefwahlantrag befindet sich auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung. Wer ihn ausgefüllt und unterschrieben hat, kann ihn in einem frankierten Umschlag zurücksenden oder den Antrag persönlich beim Wahlamt im Historischen Rathaus am Paul-Wierich-Platz 1 abgeben. Dort besteht dann auch die Möglichkeit, das Wahlrecht sofort auszuüben.

Die 39 Wahllokale im Stadtgebiet sind am Tag der Bundestagswahl von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Die Wahlberechtigen werden gebeten, zum Gang an die Wahlurnen neben Personalausweis oder Reisepass die Wahlbenachrichtigung mitzubringen. Wer das Rennen zwischen den örtlichen Kandidaten live mitverfolgen will, hat dazu bei der städtischen Wahlpräsentation ab 18 Uhr im Ratssaal des Neuen Rathauses (Eingang Castellstraße) Gelegenheit.

Die IT-Abteilung der Stadtverwaltung stellt die aktuell eintreffenden Wahlergebnisse mit den Vergleichsdaten aus der Vergangenheit vor. Parallel dazu informiert die Öffentlichkeitsarbeit auf der städtischen Website und per Facebook.

Fragen rund um die Bundestagswahl beantwortet das Wahlamt telefonisch unter 02133 257-550.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE