1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Scheidender Chempark-Chef zieht öffentlich Bilanz

Dormagen : Scheidender Chempark-Chef zieht öffentlich Bilanz

Ernst Grigat talkt Montag auf dem blauen NGZ-Sofa. Er spricht über seine fünfjährige Amtszeit und den Standort Dormagen.

Plötzlich ist alles ganz anders. Noch spannender. Geplant war ein Gespräch zum Jubiläum 100 Jahre Chempark, der aus dem legendären Bayer-Werk hervorgegangen ist, und über den (Industrie-)Standort Dormagen. In dieses Szenario platzte am Mittwoch die Nachricht: Ernst Grigat hört als Chempark-Chef auf; auf ihn folgt bereits am 1. April Lars Friedrich. Diese Personalie macht den Talk auf dem blauen NGZ-Sofa noch aktueller, denn am Montag (20.) wird Ernst Grigat auch eine erste Bilanz seiner fünfjährigen Amtszeit ziehen, die er 2012 in der Nachfolge von Walter Leidinger in Dormagen antrat. Doch wer Grigat kennt, der weiß, dass dieser erfahrene Industriemanager viel lieber nach vorn als zurück blickt. Für ihn bedeuten Investitionen immer, dass Zukunft gestaltet und ein Beitrag zur Standortsicherung geleistet wird. Und in Dormagen wurde und wird in neue Technologien, Produktionsstätten und Infrastruktur investiert; zum Teil in dreistelliger Millionen-Euro-Höhe. Bekanntestes Großprojekt ist die TDI-Anlage zur Herstellung von Toluylen-Diisocyanat, das eine wichtige Rolle bei der Anfertigung von Polstern, Sitzen und Matratzen spiel. Oder der Bau des Steam-Reformers bei Air Liquide, der die TDI-Anlage mit Wasserstoff und Kohlenmonoxid versorgt.

NGZ-Redaktionsleiter Ludger Baten empfängt seinen Gast am Montag wie stets im Foyer der VR Bank an der Kölner Straße. Die öffentliche Veranstaltung, Eintritt frei, beginnt um 18.30 Uhr; Einlass ist ab 18 Uhr. Eine Stunde lang stellt sich Chempark-Leiter Ernst Grigat den Fragen des Journalisten. Er wird auch als scheidender Dormagener Chempark-Chef den Termin wahrnehmen wird. Das hat Grigat dem Gastgeber zugesichert.

Bei der Talkreihe auf dem blauen NGZ-Sofa kommen regelmäßig Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens in Dormagen zu Wort.

(NGZ)