1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Riesenstau nach Chemie-Panne

Dormagen : Riesenstau nach Chemie-Panne

Zu langen Staus kam es gestern Vormittag im Bereich Alte Heerstraße/K 18. Ein Lkw aus dem Chempark hatte eine weiße, rieselnde Ladung verloren: einen Emulgator. Die Feuerwehren von Stadt und Chempark waren im Einsatz.

Ein Lastwagen, der von Tor 14 des Chemparks auf die A 57 in Richtung Köln unterwegs war, hat gestern gegen 9 Uhr im Bereich K 18/Alte Heerstraße eine "weiße, rieselnde Ladung" verloren. Bis an die Auffahrt der A 57 wurden Spuren des Stoffes gefunden. "Bei dem Produkt handelt es sich nach bisherigen Erkenntnissen um einen Emulgator", erklärte Currenta-Sprecher Benjamin Schütz gestern gegenüber der NGZ.

Nachdem sich Emulgator und Regenwasser auf der Fahrbahn der K 18 zu einer schäumenden Flüssigkeit vermengt hatten, alarmierten gegen kurz nach 10 Uhr mehrere Verkehrsteilnehmer die Polizei. Da zunächst nicht feststand, um welchen Stoff es sich handelt — und ob von ihm eine Gefahr ausgeht —, wurden nach Angaben der Polizei rund um die K 18 umfangreiche Sperrmaßnahmen eingerichtet. Vor Ort waren die Feuerwehr von Stadt (28 Mann) und Chempark (20 Mann), die Polizei und die Untere Wasserbehörde des Kreises. Feuerwehr und Kreistiefbauamt nutzten für die Reinigung der Straße ein Spezialreinigungsgerät.

Für welches Unternehmen der Lastwagen unterwegs war, stand gestern noch nicht fest. Offenbar hatte der Fahrer selbst den Verlust der Ladung nicht bemerkt. "Nach dem Lastwagen wird noch gesucht", erklärte Currenta-Sprecher Benjamin Schütz. Er soll anhand der Produktanalysen ermittelt werden. Wann die Ergebnisse der Analyse feststehen, konnte der Currenta-Sprecher noch nicht sagen. Für einen Emulgator sprechen bisher die Schaumbildung und die pH-Neutralität. Emulgatoren seien Hilfsmittel, um zwei nicht mischbare Flüssigkeiten zu vermengen; sie werden vielfältig eingesetzt und beispielsweise als Vorprodukt für Waschmittel verwendet. Weitere Analysen stehen nach Angaben von Currenta noch aus.

Meterlang staute sich in der Zeit der Verkehr im Bereich der Alten Heerstraße. Bis zum Wendehammer am Aktiv Sportpark an der Hamburger Straße parkten die Lastwagen. Erst gegen 14.15 Uhr konnten die Straßen wieder freigegeben werden. Die Brücke Am Klein-Sasserhof über die Autobahn nutzten etliche Lastwagenfahrer als Ausweichstrecke. Für das CDU-Urgestein Hermann Harig wird der Unfall damit zum Politikum. Er meint, dass die Brücke, die der Landesbetrieb Straßenbau abreißen will, erhalten bleiben muss. Harig: "Wir haben gegen die Pläne schon Einspruch eingelegt."

(NGZ/url)