Dormagen: Rhein-Hochwasser in Dormagen geht zurück

Dormagen : Rhein-Hochwasser in Dormagen geht zurück

Der Rheinpegel fällt deutlich. Diese Nachricht lässt Deichgräf Eduard Breimann aufatmen: "Wir sind jetzt alle entspannt", weist er darauf hin, dass er die Alarmbereitschaft, in die er die Hochwasserschützer vorsorglich versetzt hatte, aufgehoben hat.

Gestern um 17.02 Uhr war der Rhein 7,39 Meter hoch, ab einem Pegel von 8,50 Metern würden die mobilen Einsatzwände entlang des Rheins in Dormagen aufgestellt. Doch das scheint nun nicht mehr nötig zu sein. Die 48-Stunden-Prognose der Hochwasserzentrale in Mainz geht von einem Rheinpegel von 6,50 Metern für Mittwoch aus.

"Zum Glück sinkt der Wasserstand, allerdings bleibt er auf einem hohen Niveau", sagt Breimann, der hofft, dass in der Schweiz nicht so schnell der Schnee schmilzt und so für einen erneuten Anstieg des Rheins sorgt. Der Deichgräf bekämpft jetzt mit seinen Hilfskräften die Folgen des Hochwassers: Treibgut, das auch schon mal aus einem Kühlschrank bestehen kann, droht gegen den Deich zu prallen und ihn zu beschädigen. "Wir versuchen, diese Gegenstände sofort zu entfernen", erklärt Breimann.

Info Schicken Sie uns Ihre Hochwasser-Fotos an leserreporter@ngz-online.de

(NGZ/rl)