Rathaus-Galerie Dormagen bekommt mobile Kühlung.

Provisorium : Mobile Kühlung für die Galerie in Dormagen

Aufgrund von anstehenden Wartungsarbeiten an der regulären Klimaanlage hat das Centermanagement eine bewegliche Ersatzanlage im Außenbereich des Einkaufszentrums installieren lassen.

Acht kräftige Männer, die sich darum bemühen, ein Gefährt im Bierwagenformat an den richtigen Platz zu rücken: Im Umfeld des Eiscafés Adamis zog diese Aktion jetzt eine Menge neugieriger Blicke der Cafébesucher auf sich. Einige sahen sich auch zu kessen Sprüchen veranlasst, wie eine Dame, die grinsend zu ihrer Begleiterin sagte: „Schön, mal so viele Männer auf einmal arbeiten zu sehen.“ Die Herren waren allerdings nicht etwa mit den Vorbereitungen für ein Sommerfest oder ähnlichem beschäftigt, wie das von ihnen bewegte Vehikel hätte glauben machen können, sondern mit dem Aufbau einer sogenannten Leihkälteanlage. Die Installation hat die ILG-Centermangement-Gesellschaft veranlasst, die einen großen Teil der Rathaus-Galerie betreibt.

Centermanagerin Babett Arnold erklärt, warum die Kälteanlage als Provisorium notwendig ist: „Nachdem wir im Frühjahr die Heizungsanlage der Galerie haben sanieren lassen, ist jetzt die Klimaanlage des Gebäudes an der Reihe.“ Die sei nicht mehr zeitgemäß und zudem laut Arnold leider von den vorherigen Betreibern der Rathaus-Galerie „nicht so gewartet worden, dass wir darauf aufbauen können.“ Eine Instandsetzung oder Generalüberholung im laufenden Betrieb sei nicht möglich, deshalb habe Ersatz beschafft werden müssen. Die mobile Leihkühlanlage soll während der Reparaturzeit dafür sorgen, dass Kunden und Geschäftsleute in dem Einkaufszentrum nicht ins Schwitzen geraten, schließlich hat der Sommer noch nicht einmal begonnen.

Die Leihkühlanlage, die mit einem großen Containerlastwagen über die Römerstraße und den Verbindungsweg zur Fußgängerzone angeliefert worden ist, ist an der Wand neben dem Außenbereich des Eiscafés Adamis platziert worden – so dass sie den Alltagsbetrieb möglichst nicht behindert. Von einer Geräuschbelästigung durch den Betrieb der Kühlung gehe sie nicht aus, sagte Arnold. Sie hofft, dass es keine Probleme gibt, denn: „Wir haben alle notwendigen Genehmigungen bekommen.“ Trotzdem wird sich wohl tatsächlich erst nach dem Start zeigen, ob es zu Beeinträchtigungen kommt oder nicht. Angeschlossen wird die Kühlung entweder noch in dieser Woche oder aber in der nächsten, kündigte die Centermanagerin im Gespräch mit unserer Redaktion an. Wie lange sie dort bleiben wird, ist noch nicht klar. Das ILG Centermanagement geht derzeit davon aus, dass die gemietete Technik maximal ein halbes Jahr lang gebraucht wird.

Wie viel Geld das Centermanagement für das Leihgeschäft in die Hand nehmen muss, wollte oder konnte die Managerin nicht en detail sagen. Die Kosten seien noch nicht genau kalkuliert worden, sagte sie. Auf jeden Fall sei es „ein nettes Sümmchen“, das fällig werde. Gleiches galt auch schon für die Arbeiten, die gerade erst an der Rathaus-Galerie erledigt worden sind und eine sechsstellige Summe gekostet hatten: Das große und markante Glasdach der Rotunde war erneuert worden, weil bei Regenfällen immer wieder Wasser in den Einkaufsbereich eingedrungen war. Fugen und Dichtungen waren in schlechtem Zustand gewesen. Die Galerie war 1995 eröffnet worden; seitdem war es laut ILG die erste Instandsetzung.

Mehr von RP ONLINE